PJ-Tertial Pädiatrie in Universitaetsklinikum Mannheim (3/2015 bis 5/2015)

Station(en)
Neonatologie und Neuro-Pädiatrie
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Heidelberg - Fakultaet Mannheim
Kommentar
Die Kinderklinik und die Klinik für Neonatologie sind getrennt, daher ist man auf der Neonatologie etwas isoliert von der übrigen Kinderklinik. Aber man nimmt trotzdem an der Mittagsbesprechung um 12.00 Uhr teil, sodass man auch die Allgemeinpädiatrie mitbekommt.

Neonatologische Station: Morgens Blutabnahme/ Zugänge legen möglich, danach Visite mit Erstellung von Ernährungsplänen und Durchführung der U2. Erstversorgung bei unkomplizierten Sectiones. Oft relativ unerfahrene Assistenzärzte auf Station, daher Lehre relativ spärlich. Aber von der Kinderklinik aus finden regelmäßige Tutorien für die PJ-ler statt. Es kommt sogar der ehemalige Chefarzt extra in die Klinik um 1x/Woche Unterricht zu geben.

Neuropädiatrie: Sehr komplexe Fälle und als ich dort war gerade Teamwechsel, deshalb relativ chaotisch. Aber alle nett und bemüht einem etwas beizubringen. Bei eigenem Engagement auch mal eine Lumbalpunktion oder eine Katheteranlage möglich.

Regelmäßige Fortbildungen in der Mittagsbesprechung. Einmal während des Quartals soll der PJ-ler auch einen interessanten Fall vorstellen.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Botengänge (Nichtärztl.)
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Braunülen legen
Briefe schreiben
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
EKGs
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00