PJ-Tertial Chirurgie in Klinikum Ernst von Bergmann (2/2015 bis 5/2015)

Station(en)
Allgemeinchirurgie und Unfallchirurgie
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Station, OP
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Unfallchirurgie:
Insgesamt ein nettes Team auch wenn der eine oder andere Oberarzt Haare auf den Zähnen hat. Aber ansonsten menschlich in Ordnung.
Aufgaben:
Im OP sieht man viele interessante Sachen, am Ende hat man dann auch ein ganz paar Hüften gesehen, aber auch viele Wirbelsäulenstabilisationen, Knie, Sprunggelenke, Radiusfrakturen, ... etc.
Auf Station kann man zur Visite mitgehen, Blut abnehmen, Patienten aufnehmen.
Rettungsstelle ist auch möglich und sehr interessant.
Es gibt einen Studientag pro Woche, was ja wirklich Luxus ist.
Mittagessen kann man auch fast jeden Tag.
Entspannter ist es natürlich, wenn man zu zweit oder zu dritt ist, aber wir haben fast immer einen Erasmus-Famulanten gehabt und waren 2 PJler.

Allgemeinchirurgie:
Team: Nette Assisstenzärzte, nur leider ist keiner so richtig motiviert, einem was beizubringen.
OP: kleinere OPs wie Hernien, Schilddrüsenops, aber auch Longmire-Traverso, wo das Haken halten nicht so viel Spaß macht.
Ich durfte immer die Bäuche zunähen, das ist ein Pluspunkt.
Man durfte immer pünktlich gehen.
Bewerbung
6Monate bei der Charite
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Gipsanlage
Mitoperieren
Röntgenbesprechung
Chirurgische Wundversorgung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Untersuchungen anmelden
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Blut abnehmen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.07