PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Klinik Hirslanden (3/2015 bis 4/2015)

Station(en)
Baermed - Viszeralchirurgie
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme
Heimatuni
Graz
Kommentar
Ich durfte mein PJ bei Baermed an der Klinik Hirslanden beginnen und kann die Klinik wirklich nur jedem weiterempfehlen! Wem es wichtig ist, dass man als Student anerkannt wird und bei seinem Praktikum etwas lernt, anstatt sinnlose Tätigkeiten wie Blutabnahmen oder Botengänge zu erledigen, ist hier genau richtig.
Außerdem genießt das Krankenhaus in der ganzen Schweiz einen super Ruf und die gute, fast schon luxoriöse Ausstattung ist ein Erlebnis.

Arbeitsklima
Ich wurde von Ärzten und Personal herzlich aufgenommen und als Student respektiert. Es gibt keine Frage die man nicht stellen kann und die betreuende Ärztin nimmt sich sehr viel Zeit bei der Visite alle Fragen ausführlich zu beantworten. Es werden gerade am Anfang alle Tätigkeiten sehr gut erklärt und besprochen. So viel Zeit für einen Studenten aufzubringen ist wirklich eine Seltenheit und ist mir besonders positiv in Erinnerung geblieben.

Arbeitsalltag
Es finden an nur zwei Tage in der Woche OP´s statt, an den restlichen Tagen kann man, wenn man interessiert ist, bei anderen OP´s im Bereich der Allgemeinchirurgie assistieren. Besonders möchte ich hier hervorheben, dass die betreuende Ärztin sehr auf die individuellen Interessen der Studenten eingeht und man sich so gut absprechen kann, was man in der Zeit lernen möchte.

Ein Fixpunkt ist Vormittags und Nachmittags eine ausgedehnte Visite. Ansonsten gibt es nur eine einzige administrative Tätigkeit, nämlich gelegentlich Entlassungsbriefe zu schreibe. Dies nimmt allerdings aufgrund der begrenzten Patientenzahl wenig Zeit in Anspruch.
Selten kann es vorkommen, dass eine OP auf das Wochenende fällt oder nach Dienstschluss ist und man gebeten wird dabei zu assistieren. Allerdings sind in der Regel zwei PJler angestellt, sodass dies höchstens alle drei Wochen der Fall ist.
Der Chef ist eine markante Persönlichkeit und wenn man bemüht ist, kommt man gut mit ihm aus. Wenn ein Kongress oder andere Veranstaltungen in Zürich sind, durfte man ihn begleiten. Auch das Operieren war sehr angenehm, da er auch bei schwierigen OPs nie seinen Ärger am Personal ausließ. Die meiste Zeit verbringt man mit einer erfahrenen und äußerst netten Assistenzärztin, welche gerne etwas erklärt und sich sehr viel Zeit nimmt, wodurch die zwei Monate unerwartet schnell vergangen sind.
Weiters durfte ich in dieser Zeit zwei Wochen auf der Notaufnahme verbringen, was ich sehr empfehlen kann, da auch hier ein erfahrenes Team wartet und man, soweit man es sich zutraut, selbstständig arbeiten kann.

Insgesamt hatte ich eine fantastische Zeit dort und meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen.


Pro
+Ausgezeichnete eins zu eins Betreuung
+Insgesamt sehr nettes Team
+Teilnahme an Symposien/Kongressen o.ä. möglich
++So gut wie keine sinnlosen Tätigkeiten (Blutabnehmen oder Administratives etc.)
+Tolles Krankenhaus mit einem super Ruf
+Bezahlung

Contra
-Arbeitszeit: Praktikumsdauer ist Minimum zwei Monate und der Arbeitstag in der Schweiz dauert zehn Stunden (Man konnte aber oft schon nach ca. neun Stunden gehen)
-Keine Ambulanz (Dafür evtl. Notaufnahme möglich)
-Da es Privatpatienten sind, war eine selbstständige Patientenbetreuung leider nur in der Notaufnahme möglich
Bewerbung
Einfach direkt bei Baermed anfragen. Ist eigentlich eine Art private Abteilung/Praxis, die sich in Hirslanden eingemietet hat. Also nicht Hirslanden direkt anschreiben.
Hier die Homepage: http://www.baermed.ch/de/home.html

Die Vorlaufzeit war in meinem Fall weniger als ein halbes Jahr. Es könnte sich aber in Zukunft aufgrund der steigenden Anfragen verlängern.

Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Repetitorien
Tätigkeiten
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Briefe schreiben
Mitoperieren
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
1000
Gebühren in EUR
70

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.13