PJ-Tertial Chirurgie in Marien-Hospital (12/2014 bis 3/2015)

Station(en)
3,4,OP,ZA
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Muenster
Kommentar
Das Marienhospital ist als Mitglied der KKRN seit knapp einem Jahr Lehrkrankenhaus der Uni Münster, entsprechend gehörte ich zu den ersten PJ´lern im Haus.
Überall wurden wir freundlich empfangen und ins Team integriert, die Organisation lief ziemlich problemlos. Am ersten Tag wurden uns die nötigen Schlüssel, Parkkarte, Telefon etc. ausgehändigt.
Das Tertial teilte sich zu gleichen Teilen in je einen Block Unfallchirurgie und Allgemeinchirurgie auf.

In der Unfallchirurgie wurde ich weitestgehend vom leitenden Oberarzt betreut, der wirklich sehr engagiert war und jederzeit bei Fragen als Ansprechpartner fungierte und auf meine Vorstellungen und Wünsche im Bezug auf die Ausbildung einging. Vom Fallspektrum her sah ich die Unfallchirurgische Basisversorgung (Radiusfraktur, Oberarmfrakturen, Schenkelhals, TEP, Arthroskopien etc.) aber auch einige komplexe Fälle (Osteomyelitis mit komplexen Rekonstruktionen, Trümmerfrakturen). Wirklich positiv hervorzuheben ist, dass eine Teilnahme an allen OPs grundsätzlich möglich war, oft sogar als 1. Assistenz. Fragen waren jederzeit willkommen und wurden ausführlich beantwortet, zur Veranschaulichung des OP Situs bei einer Hüft OP tritt dann auch mal der Oberarzt für den PJ´ler zur Seite um ihm einen guten Blick zu gewähren. Ich finde, dass sagt viel aus...
Dabei bestand jedoch nie ein Zwang am Tisch zu stehen und Haken zu halten. Viel lernen konnte ich ebenfalls in der ambulanten Sprechstunde, wo viele verschiedene Krankheitsbilder im Verlauf zu sehen waren und ich viel selbstständig untersuchen konnte.

In der Allgemeinchirurgie reichte das Spektrum der Fälle von der Basisversorgung (Leistenhernien, Galle, Appendix,etc.) über viel (onkologische) Kolonchirurgie und vereinzelte Lebereingriffe oder Whipple OPs.
Auch hier war es analog zur Unfallchirurgie immer möglich den OPs am Tisch beizuwohnen, Fragen zur OP waren wirklich gern gesehen und wurden jederzeit ausführlich beantwortet, so dass ich hier wirklich viel sehen und lernen konnte.
Die Organisation des Tagesablaufs in der Allgemeinchirurgie gestaltete sich teilweise etwas schwieriger, da aufgrund der Personalsituation keine so feste Anbindung an einen einzelnen Ansprechpartner möglich war wie in der Unfallchirurgie. Mitunter hatte ich den Eindruck, dass in der Klinik (verständlicherweise) noch das Bewusstsein dafür fehlt, dass jetzt auch PJ´ler im Haus sind. Man musste doch das ein oder andere Mal daran erinnern z.B. bei Notfällen in der Aufnahme angerufen zu werden um dazu kommen zu können. Mit ein wenig Eigenengagement war das jedoch auch kein riesiges Problem und trotz teilweise auftretendem Zeitdruck und Stress wurde mir nie der Eindruck vermittelt, ich würde stören, sondern selbst in solchen Momenten nahm man sich noch Zeit für Fragen und Erklärungen.

Zusammenfassend war das Tertial aus meiner Sicht wirklich gelungen, hat meine Erwartungen definitiv erfüllt. Von allen Seiten wurde ein Interesse am Fach positiv aufgenommen, Fragen wirklich gern beantwortet, OP Schritte erklärt, auf Wunsch der PJ´ler Sonokurse u.Ä. zusätzlich durchgeführt und persönliche Wünsche und Interessen berücksichtigt.
Bewerbung
nicht nötig, die Platzvergabe läuft zentral über die Uni, ich habe meinem Wunsch entsprechend einen Platz in Marl bekommen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Gipsanlage
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Punktionen
EKGs
Poliklinik
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
20€ pro Tag
Gebühren in EUR
keine

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.60