PJ-Tertial Neurologie in Marienhospital (9/2014 bis 12/2014)

Station(en)
Privatstation
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
Heidelberg - Fakultaet Heidelberg
Kommentar
Ich kann das Neuro-Tertial im Marienhospital nur empfehlen. Ich hatte das Glück 8 Wochen als einzige Pjlerin in der Abteilung zu sein und bin deswegen direkt auf die Privatstation zu Herrn Prof. Lindner gekommen. Ihm ist die Betreuung der Studenten sehr wichtig. Er erklärt und fragt jeden Tag sehr viel und überlegt sich Lehrinhalte, die an Patienten anschaulich erklärt werden.

Ich habe mich sehr schnell als Teil des Teams gefühlt.

Man betreut seinen eigenen Patienten (meist 1-2) und stellt diese in der Röntgen-und Frühbesprechung und täglich bei Visite vor. Lumbalpunktionen darf man unter Aufsicht selbstständig druchführen.
Einmal die Woche gibt es 1,5h Neurologie-Unterricht.

Auf der Stroke-Unit kann man auch mal ein paar Tage vorbeischauen um einen EInblick in die Behandlung des Schlaganfalls zu bekommen.

Man kann jederziet auch Spät- und Nachtdienste mitmachen oder in der Notaufnahme helfen.

In der Diagnostik wird einem auch gern viel erklärt.

Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Nahtkurs
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
350

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07