PJ-Tertial Herz-/Gefäßchirurgie in Universitaetsklinikum Duesseldorf (4/2014 bis 6/2014)

Station(en)
Herzchirurgische IMC-Station
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Duesseldorf
Kommentar
Die Herzchirurgische IMC-Station kann ich für meine PJ-Zeit bedenkenlos mit einem glatten "sehr gut" bewerten. Wenn man etwas Engagement zeigt und nicht auf den Kopf gefallen ist darf man sehr viele Tätigkeiten unter Aufsicht und Eigenständig durchführen. Zwar schreibt man auch viele Kurven und ist meistens "lange" da, dafür hat man "eigene" Patienten und kann auch invasive Maßnahmen wie Arterien, ZVK's und Thoraxdrainagen erlenen. Das Team ist, sowohl was die Stationsärzte als auch die Pflege anbelangt, absolut Super. Ich fühlte mich von Anfang an gut aufgehoben, es wurde viel erklärt und man fühlte sich als voll integriertes Teammitglied.

Ab und zu wurde man in den OP abberufen, wenn man daran kein Interesse hat wird das aber auf ein Minimum beschränkt. Persönlich fand ich die OP's sehr interessant, hatte sogar das Glück eine Herztransplantation sehen zu können.
Bewerbung
"Bewerbung" über first to come/first to serve Prinzip der Uni-Düsseldorf, dann Einteilung auf die verschiedenen Stationen am ersten Tag des chir. Tertials.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
575€

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.40