PJ-Tertial Pädiatrie in Dr. von Haunersches Kinderspital (6/2012 bis 9/2012)

Station(en)
3, KicPäd
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Ist inzwischen schon eine Weile her, aber mir hat es insgesamt gut gefallen im Haunerschen. Das was ich bemängeln würde, wie z.B. meist kein eigener Arbeitsplatz, oft nur zusehn oder mitlaufen, ist eher ein allgemeines Problem beim PJ in Deutschland und nicht spezifisch für das Haunersche.

Bei der Einteilung auf die Stationen hatte man relativ freie Hand; wir waren anfangs nur vier PJler, jeder konnte rotieren, wohin er wollte, auch Rotationen in die Kinderkardiologie in Großhadern oder zu den Neugeborenen in die Maistraße waren möglich. Jeder sollte eine Woche in die Nothilfe rotieren. Für zusätzliche Dienste in der Nothilfe am Wochenende gab es eine Liste; für jeden Tag Wochenenddienst bekommt man einen freien Tag. Nothilfe kann ich nur empfehlen, man kann oft mehr selber machen als auf Station. Freitags war immer lernfrei; statt jeden Freitag konnte man die Lernfreitage aber auch am Ende des Tertiales gesammelt nehmen. Für die Gyn/Päd-Repetitoriumswoche (LMU Star) hatten wir außer der Reihe frei :)

Besonders gefallen hat mir die Zeit auf der Akutstation (KICPäd); man sieht superviele Patienten, da die Liegezeiten i.d.R. sehr kurz sind; das Spektrum an Diagnosen war sehr groß und ging v.a. in die Richtung allgemeine Pädiatrie, d.h. die Krankheitsbilder waren nicht so speziell wie es auf vielen Stationen zu sein scheint. Die Oberärzte waren engagiert und immer für Fragen offen. Wie immer kommt es natürlich aber v.a. auf die Assistenten an, mit denen man auf Station ist.

An Fortbildungen gibt es eine explizite PJ-Fortbildung wöchentlich von Oberärzten oder Assistenten; einmal pro Woche hat es sich eingebürgert, dass sich die PJler selbst treffen um Fälle durchzusprechen; zudem gibt es eine Fortbildung für alle Ärzte und PJler im Rahmen der Mittagsbesprechung, die aber oft sehr speziell ist, so dass ich dabei nicht das Gefühl hatte viel zu lernen.

Ein kostenloses Mittagessen wäre nett gewesen...
Bewerbung
War kein Problem auch ohne Empfehlungsschreiben einen Platz zu bekommen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00