PJ-Tertial Innere in Kantonsspital Muensterlingen (7/2007 bis 10/2007)

Station(en)
rotierend
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Dresden
Kommentar
Eher kleineres Kantonsspital direkt am Bodensee. Wenn man sich bemüht kann man sicherlich viel selber machen, vieles lernen, den Tag in die Länge ziehen und bis in die späten Abendstunden über EKGs und Laborwerten hocken. Muss man aber nicht. Wer weniger internistisch ambitioniert ist darf sich auch schon mal 15.00Uhr verdrücken und die schöne Spitalumgebung geniessen. Wenn man günstig dazukommt und Interesse bekundet darf man die ein oder andere Punktion durchführen (hauptsächlich LP´s. Ein Uhu hat immer Wochenenddienst und damit eine Station alleine zu visitieren... was nach der wenigen Verantwortung, die man die Woche über hat, ein kleiner Schock sein kann. Ausserdem ist immer einer der Unterassistenten auf dem Notfall, bzw. hat nachts Rufbereitschaft, um die "weniger kranken" Patienten zu staten- an die interessanteren, ernsthaft kranken Patienten kommt man kaum ran.
Mein grösster Kritikpunkt ist wahrscheinlich die ganze Büro- Sortier- und Schreibarbeit und die vielen Dienstbotengänge.
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Punktionen
EKGs
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
500

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
5
Stimmung Klinik
3
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.73