PJ-Tertial Innere in St. Martini Krankenhaus (8/2013 bis 12/2013)

Station(en)
B1 und B3
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Goettingen
Kommentar
Die beste Studentenbetreuung des gesamten Studiums, immer ein offenes Ohr für Sorgen und eine schnelle Lösungsfindung bei seltenen Problemen.
Das Ärzteteam ist jung und sehr aufgeschlossen gegenüber neuen "Kollegen".
Wenn man etwas Eigeninitiative zeigt, wird man voll ins Team integriert und kann innerhalb kürzester Zeit seine eigenen Patienten betreuen. Bei der Diagnostik ist man immer herzlich willkommen und bekommt viel erklärt. Auch die Möglichkeit Dienste mitzumachen besteht, welche unbedingt genutzt werden sollte.

Insgesamt ein sehr gelungenes Tertial!! Als Einstieg kann ich ein Tertial in einem KH der Grundversorgung nur empfehlen, da man hier die "basics" lernt und am meisten mitmachen kann!!!!!
Bewerbung
Da es ein Lehrkrankenhaus der Uni Göttingen ist, habe ich mich ganz normal über das unieigene PJ-Bewerbungsverfahren angemeldet.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Rehas anmelden
EKGs
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
400€

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27