PJ-Tertial Unfallchirurgie in Krankenhaus Landshut-Achdorf (4/2013 bis 7/2013)

Station(en)
4
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme
Heimatuni
TU Muenchen
Kommentar
Das chirurgische Tertial am Krankenhaus Landshut-Achdorf ist geteilt in 8 Wochen Visceral- und 8 Wochen Unfallchirurgie. Bei Interesse kann man auch in die Gefäß- oder in die Handchirurgie reinschauen. Wir waren in diesem Tertial nur zwei PJ-Studenten in der Chirurgie. In der Unfallchirurgie im speziellen habe ich wahnsinnig viel gelernt, und das Fach auch verstehen gelernt. Als angehende Internistin hatte ich große Bedenken, aber es hat wirklich Spaß gemacht. Das Team ist supernett und bemüht einem was beizubringen! Besonders der Chefarzt stellt viele Fragen in Früh- und Röntgenbesprechung und lässt bei der Visite auch Voruntersuchen. Wenn man was nicht weis ist das nicht schlimm (solange man darüber nachdenkt) und man bekommt es dann erklärt. Ich war nur selten im OP eingeteilt, was mir aber nur recht war. Wenn aber Interesse an viel OP-Arbeit besteht kann man sich bestimmt auch mehr einteilen lassen. Für mich sehr wertvoll war die Mitarbeit in der Notaufnahme, wo man viele Fälle sieht und sehr viel auch selbstständig machen darf! Ich kann Chirurgie in Landshut-Achdorf nur empfehlen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Punktionen
Poliklinik
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
22 pro Tag

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13