PJ-Tertial Neurologie in Oekumenisches Hainich Klinikum (9/2012 bis 10/2012)

Station(en)
Rotation
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik
Heimatuni
Innsbruck
Kommentar
Wer was lernen will, ist hier richtig: die Aerzte -v.a. CA Prof. Jauss, sind um einen sehr bemüht. Nach dem Motto "man darf alles, muss nichts", kann man richtig viel aus der Zeit rausschlagen. Lumbalpunktionen, eigenen Patienten betreuen, Aufnahmen mit Oberaerzten besprechen etc.
Auch hier gilt: Wenn man interessiert/bemueht ist, wird einem sehr viel gezeigt. Pro Woche gibts ne PJ Fortbildung beim Prof. Jauss (Thema kann man sich aussuchen). Zusaetzlich Psychiatrie Fortbildung (wenn man Lust hat).

Man bekommt alles bezahlt (3x am Tag inklusive in der Mensa, Hin- u Rückfahrt, 100Euro/WOCHE). Das Essen ist allerdings maessig gut..

Wenn man Dienst mitmacht, bekommt man am nächsten Tag frei.

Man wird auch auf Wunsch und falls vorhanden auf verschiedene Kongresse/Vortraege durch den Chef mitgenommen.

purer Luxus: nach der Visite ausgiebig frühstücken (gratis). Ein Frühstückspackage wird für PJler auf die Station geliefert.

Bewerbung
Ca. 6 Monate davor.. Problemlos per Mail.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Fallbesprechung
EKG
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
Rehas anmelden
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
400
Gebühren in EUR
KEINE

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.4