PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in New York Downtown Hospital (2/2012 bis 5/2012)

Station(en)
ICU, General Surgical Floor
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Magdeburg
Kommentar
Das New York Downtown Hospital ist ein kleines Lehrkrankenhaus im Sueden Manhattans, zughoerig zum grossen Weill Cornell Medical Center.
Zusammen mit 15 amerikanischen Studenten rotierte ich hier durch die Allgemeinchirurgie. Die Amerikaner hatten drei Wochen vor mir angefangen und wurden dann drei Wochen vor meinem Ende durch eine neue Gruppe ersetzt. Sie waren in drei Gruppen eingeteilt und rotierten alle vier Wochen. Ich konnte sehr frei waehlen, wie ich meine Rotation gestalten wollte und war so letztendlich sechs Wochen im OP, wo bei jedem Eingriff ein Student als zweite Assistenz mit am Tisch stand. Da das Krankenhaus sehr klein war hatte ich Gelegenheit, in sehr viele verschiedene Bereiche Einblick zu erhalb, neben der Allgemein- auch in die Herz-Thorax-, Plastische und Gefaesschirurgie. Ausserdem machte ich je zwei Wochen Anaesthesie und Orthopaedie und war am Ende noch je eine Woche in der Ambulanz und auf der chirurgischen Intensivstation.
Der Tag begann meist um 7Uhr mit der einstaendigen Morgenvisite mit den Assistenzaerzten, bei der jeder Patient gesehen und die noetigen Verbandswechsel vorgenommen wurden. Um 8 begannen die OPs und zogen sich bis in den spaeten Nachmittag, wobei man zwischendruch immer mal Pause hatte. Gegen 17Uhr war dann meist die Abendvisite.
Jeder Student hatte insgesamt 8-10 24h-Dienste abzuleisten, bei denen er eng mit dem Stationsarzt arbeitete, mit zu Konsultationen ging, Aufnahmen in der Notaufnahme machte und einen Verlaufsbericht ueber alle stationaeren Patienten schrieb. Auch bei allen Notfallstationen stand der diensthabende Student mit am Tisch.
Zweimal die Woche gab es Unterricht mit der fuer die Ausbildung verantwortlichen Dr Pauline Hecht, einer 80-jaehrigen Chirurgen und eine der brilliantesten Aerzte die mir je begegnet sind. Pro Seminar hielten jeweils zwei Studenten einen Themenvortrag, von allen anderen wurde erwartet, mindestens einen Patienten vorzustellen, welcher dann ausfuehrlichst besprochen wurde. Ich habe in diesen Seminaren wirklich exrem viel gelernt!
Zudem fand einmal die Woche eine Morbidity/Mortality-Besprechung statt, bei der drei Patienten von Assistenzaerzten vorgestellt wurden. Jeder Oberarzt gab zu seinem Fachgebiet zusaetzlich Fortbildungen, an denen die Studenten neben den Assistenzaerzten teilnehmen konnten.

Insgesamt ist zu sagen, dass ich zwar sehr viel im Krankenhaus war, aber dennoch gengug Zeit hatte, meine Freizeit in dieser tollen Stadt in vollen Zuegen zu geniessen.
Bewerbung
Da ich mich erst recht kurzfristig entschieden hatte, mein Chirurgie-Tertial in New York zu machen, bewarb ich mich erst 5 Monate vorher. Es war anfangs sehr schwer ein Krankenhaus zu finden, bei dem ich die Bewerbungsfrist noch nicht verpasst hatte und das keine horrenden Gebuehren verlangte.
An das Downtown Hospital kam ich eher durch einen Zufall, sobald ich die Zusage fuer den Platz jedoch hatte, hielt sich der organisatorische Aufwand in Grenzen. Ich brauchte ein Schreiben von meinem Dekan und den Nachweis ueber eine Berufshaftpflichtversicherung. Zusaetzlich musste ich in einem Letter of Eligibilty bestaetigen, dass ich vorher noch nie im Staat von New York ein Praktikum gemacht hatte und einen Infection Control Test ablegen.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Punktionen
Poliklinik
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Gebühren in EUR
800

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20