PJ-Tertial Innere in Stadtspital Waid (6/2012 bis 10/2012)

Station(en)
E,F,G, Notfall, Funktionen
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Ich habe mein Auslandstertial am Waidspital gemacht und kann es nur weiterempfehlen. Sehr engagierte Assistenten und Oberärzte. Wer sich gut einbringt, bekomt die Möglichkeit eigene Patienten auf dem Notfall und auf Station zu betreuen. Wir Unterassistenten konnten unsere Einsatzpläne selbst gestalten, somit ist es möglich Frei zu haben wenn man es braucht und in jede Diagnostik zu rotieren. Ich selbst durfte Liquorpunktionen und Aszitespunktionen unter Aufsicht durchführen.
Von der Arbeitsmoral ist es ein wenig anders als in Deutschland, aber das meine ich mehr positiv. Unterassistenten haben in diesem Haus ein sehr gutes Ansehen und man freut sich sehr über unsere Hilfe. Teaching auf Station ist perfekt, klar auf dem Notfall geht es nicht immer aber trotzdem kann man immer wieder Fragen stellen. Die Assistenten treffen sich auch öfters in der Freizeit und man wird öfters eingeladen.

Im Gesamten kann ich dieses Haus nur weiterempfehlen.

Viel Spass Euch
Bewerbung
Frau Rosemarie Marty, Sekretärin, ein Jahr vorher anschreiben.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
Rehas anmelden
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
800
Gebühren in EUR
222

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13