PJ-Tertial Pädiatrie in Klinikum Nuernberg (12/2011 bis 3/2012)

Station(en)
C.U1.2
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Erlangen
Kommentar
sehr interessante einblicke, viel zu tun, viele arztbriefe, viel stress der ärzte, viele überstunden der ärzte, nach einiger zeit auf station rotierte ich in den abteilungen wie ich wollte und so lange ich woltte, ich war der einzige pjler pro tertial da es nur einen pj platz gibt, sehr interessant waren die neointensiv C.U1.4, und C.U1.5 neo, das sono, die ambulanz, der kreisaal mit den sectios, leider kann man als pjler eher weniger machen auf der neointensiv aber viel lernen und zuschauen. in der ambulanz bekommt einen guten einblick in die bunt gemischten fallmöglichkeiten bei aufnahme. die erstversorgung nach sectio waren sehr spannend, leider gibt es aber auch immer wieder sehr betroffen machende schicksaale der einzelnen kleine pat. im großen und ganzen sehr interessantes tertial, mit mehr oder weniger guter anleitung, da die docs sehr jung und mit sich selbst und der arbeit beschäftigt sind. aber ein sehr angenehmes team klima der docs untereinander.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
Poliklinik
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
3
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.33