PJ-Tertial HNO in Asklepios Klinik St. Georg (8/2011 bis 9/2011)

Station(en)
verschiedene
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
TU Muenchen
Kommentar
So einen langweiligen und unmotivierten Haufen an Assistenten habe ich selten erlebt!
null Arbeitsbelastung, null Überstunden aber auch null Freude am Beruf! Sie waren (ok bis auf eine Ärztin) permanent schlecht drauf, überarbeitet (sollten vielleicht mal nen Nachtdienst auf der Geburtshilfe oder Notaufnahme zum Vergleich machen!) und haben weder erklärt noch sonstwas.
Lediglich der OA, der die Schilddrüsen operiert ist klasse! War zumeist mit im OP und bekam wenigstens dort viel erklärt und durfte auch mal nähen etc. Nettes OP Team. Auch die 2 Chefs sind ok. Allerdings machen auch Oko-Ops von bis zu 7 Stunden wenig Spaß...
Mein Tagesziel bestand traurigerweise nach einigen Tagen darin vor 14°° unbemerkt das Haus zu verlassen, was mir auch fast immer geglückt ist...

Wenn man was lernen will, absolut nicht empfehlenswert!
Bewerbung
ca. 5 monate
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Poliklinik
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
6
PJler-Ansehen
4
Stimmung Klinik
5
Unterricht
3
Betreuung
4
Freizeit
1
Lehre auf Station
4
Insgesamt
4

Durchschnitt 4.00