PJ-Tertial Innere in Albert-Schweizer-Krankenhaus Northeim (8/2011 bis 12/2011)

Station(en)
14,1/2,11,3/4, ZNA, Intensiv
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Goettingen
Kommentar
Besser kann eine internistische Ausbildung im PJ nicht verlaufen. In dieser Abteilung stimmt das Verhältnis zwischen Geben und Nehmen! Sicher wird erwartet, dass man Blut abnimmt und Briefe schreibt, bei entsprechendem Engagement darf man aber auch unter Aufsicht Pleura/Aszites/ Organe punktieren und Endoskopien durchführen. Man darf grundsätzlich alles fragen, wer gefördert werden möchte, wird auch gefördert!
Ein sehr nettes Ärzteteam sorgt dafür, dass man sich als Student ernst genommen fühlt. Ausnutzerei gibt es hier nicht. Wer ein Maximum an internistischem Wissen sowie praktischen Tätigkeiten mitnehmen möchte und im Gegenzug Motivation und Engagement mitbringt, ist hier genau richtig!
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
Rehas anmelden
EKGs
Poliklinik
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
700

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00