PJ-Tertial Pädiatrie in Hopital Robert Debre (4/2011 bis 7/2011)

Station(en)
Notaufnahme
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
Duesseldorf
Kommentar
Bestes Tertial und bestes Praktikum dass ich je gemacht habe!!!!
Die Kindernotaufnahme von Robert Debré ist die größte in Europa und nimmt im Jahr 70-80.000 Patienten auf. Doch trotz der größe ist die Atmosphäre sehr familial und unglaublich pädagogisch!!

Die Dienste kann man sich selbst einteilen. Man muss pro Woche im Durchschnitt 4Tage arbeiten, also z.B. bei 8wochen PJ 32Tage, wobei folgende Möglichkeiten bestehen:
8-13Uhr in einer Tagesstation (in dem die Kinder überwacht werde, die weder nachhause geschickt werden konnten noch stationär aufgenommen werden konnten)
9-19Uhr entweder in der Nitaufnahme MED oder CHIR.
In der Chir werden Frakturen Traumen etc aufgenommen und MED ist Medizin, logisch.
19-23Uhr Demi Garde (gilt als ein Tag)

Dadurch dass man mit den Demi Garde an einem Tag 2Tage abhaken kann vergeht die Zeit sehr schnell. Man kann sich die freien Tage vor Wochenenden legen oder ans Ende des Praktikums, alles flexibel.
Dann muss man noch 2Tage pro Monat am Wochenende dran. Diese Tage gelten natürlich auch normale Tage zu den (z.B. zu absolvierenden 32Tagen)
Wenn man also fleißig jeden Tag am Anfang arbeitet und seine Tage schon nach der Hälfte der Zeit abgearbeitet hat, bleiben einem die restlichen Tage am Ende übrig.
Lange Rede kurzer Sinn, man ist extrem AUTONOM.

Dies gilt auch für die Arbeit: Man sieht die Patienten zunächst alleine, untersucht sie etc. und geht dann zu einem Oberarzt und stellt den Patienten kurz vor. Am Anfang überprüft der OA alles, aber mit der Zeit darf man immer mehr alleine machen. Für Rezepte und Verschreibungen muss der OA oder AssA natürlich immer absegnen.

Die Ärzte sind dort durchweg EXTREM nett und hilfsbereit. Man fühlt sich NIE alleine und geht zusamme essen, abends einen trinken und diskutiert in "Saffs" über die Patienten.

Die Oberärzte bringen einem extrem viel bei und fragen einen immer wieder um sicher zu gehen dass man alles verstanden hat.

Letzter Tipp: Man sollte schon gewisse Französisch grundkenntnisse mitbringen, da man sonst "nur" mit den Ärzten mitlaufen wird. Aber ich denke das ist logisch.

Alles in allem habe ich dort jeden Tag mehr gelernt als in einer Woche woanders. Es kommen so viele interessante Fälle rein! Das liegt einerseits an der Zahl der aufgenommenen Patienten, andererseits ist Robert Debre Referenzzentrum für viele Krenkheiten: Sichelzellanämie, Malaria etc.

Wer also alle Kinderkrankheiten (inkl Röteln) innerhalb einer Woche sehen will, der ist hier richtig.

Einfach GENIAL!
Bewerbung
Am besten min. 3Monate vorher anfragen. Per Mail auf frz. direkt an den Chefarzt mit CV im Anhang. Der Chefarzt antwortet direkt und ist sehr nett.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Gipsanlage
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Schichtdienst
Dienstende
Schichtdienst
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07