PJ-Tertial Pädiatrie in Klinikum Dritter Orden (8/2010 bis 12/2010)

Station(en)
33
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Tolles Tertial und für Pädiatrie genau die richtige Wahl!
Eigentständiges Arbeiten ist natürlich in der Pädiatrie weniger möglich als in anderen Fächern, aber ich wurde super mit eingebunden und zu allen wichtigen Sachen informiert oder mitgenommen.
Blut abnehmen/Nadeln legen ist ja auch eher ein "Dürfen" als ein "Müssen" (gerade bei Säuglingen), aber ich wusste genau, wenn ich Hilfe brauche bekomme ich die ohne Meckern oder blöde Kommentare (egal ob von Ärzten oder Schwestern).
Briefe schreiben/diktieren habe ich ab und an gemacht, war aber sicher nicht meine Haupt-Aufgabe!
Fortbildungen waren leider (noch?) nicht speziell-pädiatrisch, sondern von den Internisten organisiert für alle PJler des Hauses. Waren meistens auch ganz in Ordnung, gegen Ende des Tertials sind sie allerdings häufiger ausgefallen als dass sie stattgefunden haben. (Oft haben aber die Stationsärzte nachmittags=zur Fortbildungs-Zeit ein bisschen mehr Luft und erklären dafür mehr!)
Bewerbung
Einfach als (Erst-)Wunsch angegeben. War zeitweise die einzige Pädiatrie-PJlerin!
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07