PJ-Tertial Innere in Marienhospital (4/2010 bis 6/2010)

Station(en)
M4/M5/M1
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Aachen
Kommentar
Gutes Innere-Tertial, mit einigen erwähnenswerten Besonderheiten:
- PJ´ler vollwertiges Teammitglied, eigene Patientenbetreuung erwünscht und zudem gefördert
- gute Arbeitszeiten
- nettes Team von Ärzten und Pflege
- problemlose Rotation zwischen den Stationen und Diagnostik
- Briefe schreiben kein "Muss", ich habe es aus Übungszwecken und als Gegenleistung für gutes Teaching freiwillig gemacht
- Fragen wurden immer gerne beantwortet
- Frontalunterricht muss eingefordert werden, findet dann aber auch in Form von Bedside und Visiten-teaching, EKG-Kursen etc statt
- Teilnahme an den Aufnahmediensten machte mir immer großen Spaß, zudem top Lerneffekt
Bewerbung
PJ-Procedere UKA
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
EKGs
Poliklinik
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.93