PJ-Tertial Chirurgie in University of Illinois Medical Center (4/2009 bis 5/2009)

Station(en)
Transplantation, Kolorektal
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Die war sicherlich mein anstrengenstes halbes Tertial, mit vielen OP Stunden, wo es nicht gerne gesehen wurde wenn man vor 17 Uhr geht, auch wenn der Tag um 6:15 oder noch frueher losging. Ich habe in vielen OPs assistiert, durfte selber Hautnaehte oder andere Kleinigkeiten machen, was Spass gemacht hat.
Erwartungshaltung war dass Medizinstudenten Arbeitskraft sind, vor allem in der Sprechstunde (weil alle Chirurgen Sprechstunde hassen).
Transplantation war von der Atmosphaere nicht so kollegial. Kolorektal dafuer umso netter und wirklich sehr zu empfehlen, auch wenn ich teilweise bis Mitternacht da war.
Bewerbung
Ueber den zustaendigen Prof. fuers jeweilige Fach, ca. 6 Monate vorher. Achtung, die Sekretaerin dort ist bissig. War am Ende ein Drama mein Zeugnis fuer Deutschland ausgestellt zu bekommen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Poliklinik
Eigene Patienten betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
nach 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Gebühren in EUR
50 Bewerbungsgebuehr

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
3
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.60