PJ-Tertial Innere in Klinikum Leer (12/2009 bis 3/2010)

Station(en)
A2
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Hannover
Kommentar
Da in der Abteilung z.Zt. viele neue Assistentärzte sind, ist die Betreuung bzw. das selbständige Arbeiten auf Stationen nicht optimal. Punktionen, PEG- Anlage ect. durfte ich nicht machen. Da wurden, verständlicherweise, die neuen Assistenärzte vorgezogen. Vom Chefarzt hätte mehr Lehre kommen können. Die Oberärztin der Innere und der kardiologische OA waren aber sehr bemüht den Studenten vieles beizubringen. In der Notaufnahme war ein selbständiges Arbeiten möglich, was auch spaß machte. Stationsarbeit war eher langweilig, musste ich aber auch nicht zwingend machen :) Aber im großen und ganzen war das ein nettes Tertial. Man lernt schnell viele Leute kennen und wird in das Team integriert.
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
450

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20