PJ-Tertial Gastroenterologie in Sophien- und Hufeland- Klinikum (8/2008 bis 12/2008)

Station(en)
4
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Jena
Kommentar
sehr junge, nette, aber unerfahrene Ärzt, die mehr mit sich beschäftigt sind. Nur ein Facharzt, und Oberärzte liesen sich nie blicken. Das Schwesternteam war bis auf zwei Ausnahmen sehr unfreundlich und schnippisch. Auf der Station war es allgemein üblich, dass PJler Infusionen aufziehen und anhängen. Wiederspruch zwecklos. Keine eigenen Patienten. Kaum Ausbildung. Pjler brachten sich gegenseitig bei was sie wussten. So gut wie kein Wissenszuwachs, nur billige Arbeitskraft.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
4
PJler-Ansehen
4
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
4
Freizeit
2
Lehre auf Station
3
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.27