PJ-Tertial Unfallchirurgie in Westkuestenklinikum Heide (1/2008 bis 1/2008)

Station(en)
C2
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Luebeck
Kommentar
Neben dem Hakenhalten im OP und den Pflicht-Blutentnahmen auf Station (auch wenn es zwei Arzthelferinnen gibt und die andreen PJ´ler auf anderen Stationen es auch nicht müssen), war das Tertial sehr locker, entspannt und hat Spaß gemacht. Es wurde auf Nachfrage alles erklärt, was ich sehr gut fand. Das Arbeiten in der Ambulanz hat sehr viel Spaß gemacht. Man kann eigene Patienten betreuen und danach ihren stat. Verlauf verfolgen. Man bekommt zusätzlich Übung mit Röntgenbildern und in der Wundversorgung.
Das ambulante Operieren war auch sehr nett, da man dort viele kleinere OP´ s zu sehen und erklärt bekommt und selbst einiges machen kann.
Heide ist sicherlich zum PJ geeignet, aber das Gefahre am Wochenende nervt sehr.
Die Nutzung des medizinischen Therapiezentrum mit eigenem Fitnessplan ist gut um sich die Langeweile zu vertreiben und gleichzeitig fit zu bleiben.
Bewerbung
automatische Einteilung mit Präferenzangaben
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Gipsanlage
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
153

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.87