PJ-Tertial Chirurgie in Klinikum Forchheim (11/2021 bis 3/2022)

Station(en)
Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie
Einsatzbereiche
OP, Station, Notaufnahme
Heimatuni
Erlangen
Kommentar
Angefangen habe ich auf der Allgemeinchirurgie und war mehr oder weniger zufrieden, in der Unfallchirurgie habe ich dann jeden einzelnen Tag gezählt.
Man bekommt in Forchheim keine Arbeitskleidung gestellt und ich hatte auch keinen Umkleideplatz, habe mich also im Stationszimmer umgezogen. Wer Forchheim wegen der 400 Euro aussucht muss wissen, dass es kein kostenloses Mittagessen gibt und man sich auch das Zusatzticket kaufen muss. Unter Umständen bleibt also gar nicht so "viel" von den eh schon lächerlichen 400 Euro übrig.

Allgemeinchirurgie:
Auf jeden Fall die bessere Hälfte gewesen, das Team ist sehr nett und zuvorkommend, sowohl von pflegerischer als auch ärztlicher Seite. Leider muss man allerdings mit sexistischen und rassistischen Bemerkungen vom Chef rechnen wenn man Eigenschaften erfüllt, die zu seinen "Witzen" passen.
Aufgaben waren natürlich Blut abnehmen und PVKs legen, im OP assistieren, dabei auch öfter mal nähen, Ultraschalluntersuchungen auf Station durchführen, Vac-Verbände anlegen usw. Wenn man Zeit hat, kann man auch in die Ambulanz und dort mithelfen, wenn viel los ist darf man auch echt einiges machen. Insgesamt hat man kontinuierlich zu tun und der Tag vergeht sehr schnell, ich bin häufig auch noch bis zu einer Stunde länger geblieben. Dafür bekommt man aber auch viel Wertschätzung und hat nette Kolleginnen und Kollegen. Auch die Oberärzte und die eine Oberärztin sind sehr nahbar.
Eigentlich sind immer 2 PJ pro Station eingeteilt, hier war ich jedoch alleine.

Unfallchirurgie:
Aus irgendeinem Grund war die Stimmung auf der Station nicht sonderlich angenehm, als PJ bekommt man das Gefühl wirklich nur dazu da zu sein um nervige Aufgaben zu übernehmen und nicht um etwas zu lernen. Man muss wirklich aktiv einfordern Sachen zu sehen/machen zu dürfen. Darauf wird aber immerhin zumindest kurzfristig reagiert. So durfte ich dann nach Beschwerde beim Chef eine Metallentfernung im OP durchführen, was definitiv ein absolutes Highlight war. In der Unfallchir. war gefühlt deutlich mehr Blut zum abnehmen, vielleicht kam es mir aber auch nur so vor, da ich zu diesem Zeitpunkt schon deutlich genervt davon war. Im OP darf man häufig nähen und auch umfangreicher als bei Laparoskopischen Eingriffen in der Allgemeinchir., man wird jedoch auch seltener im OP gebraucht.
Ansonsten kann man auch in die Ambulanz, wird jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit nach kurzer Zeit angerufen wegen einem PVK oder einer Blutentnahme.
Ansonsten verbringt man seine Zeit noch mit Briefe schreiben und Rehaanträge ausfüllen.
Ich fand ich hatte weniger zu tun, konnte aber die freie Zeit nicht wirklich gut zB in der Ambulanz nutzen, da man doch ständig für irgendwas nerviges angerufen wird. Hier bin ich jedenfalls noch vor der Nachmittagbesprechung schon gegangen und hatte dafür etwas mehr Freizeit.

In der Chirurgie gibt es Werkstudis, die häufiger mal aber auch nicht da sind, bzw. dann am Wochenende arbeiten. Wenn sie da sind, helfen sie dafür bei allen nervigen Aufgaben:)
Ansonsten gibt es einmal die Woche Unterricht, der manchmal echt gut war, manchmal aber auch echt unnötig. UND das beste!! Man bekommt einen freien Tag pro Woche, die man auch akkumuliert nehmen kann.

Insgesamt also ein durchmischtes Tertial. Anfangs war ich positiv überrascht, da ich auch wenig Lust auf Chirurgie hatte. In der Zweiten Hälfte wollte ich dann einfach nur fertig sein.
Bewerbung
Über das PJ-Portal
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Bildgebung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Briefe schreiben
Blut abnehmen
Rehas anmelden
Braunülen legen
Botengänge (Nichtärztl.)
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
400

Noten

Team/Station
3
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen des PJlers
3
Klinik insgesamt
3
Unterricht
3
Betreuung
4
Freizeit
3
Station / Einrichtung
3
Gesamtnote
3

Durchschnitt 3.07