PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in St. Marienkrankenhaus Frankfurt (8/2007 bis 10/2007)

Station(en)
3.Stock
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Frankfurt
Kommentar
Pro:
Alleine Verbandsvisite machen,
nette und engagierte Assistenzärzte, Gemeinsame außerdienstlicheTreffen,
ausnahmslos normale / nette / liebe / freundliche OP-Schwestern (Kein grundloses "Unsteril"-Rumschreien, kein Rumgezicke!),
Gute Mischung (ca. 1:1) aus OP und sonstigen Tätigkeiten.
Eigenes Telefon.
Viel Nähen möglich. Selbständiges Agieren im Nachtdienst.

Kontra:
Eigenes Telefon (d. h. man wird auch von den Stationen der anderen PJler ständig angerufen, um deren Blut abzunehmen),
Mittagessen nicht immer möglich. Leitende Ärzte öfter mal auf 180, dann bisweilen ungerecht.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Poliklinik
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
3
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00