PJ-Tertial Innere in Krankenhaus Salem (2/2007 bis 6/2007)

Station(en)
3/1
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Heidelberg - Fakultaet Heidelberg
Kommentar
Kleines Krankenhaus heisst nicht weniger arbeiten. Feld-Wald-Wiesen-Patientengut, eher gastroenterologisch geprägt in Richtung Leber + Alkohol durch den Chefarzt. Bunte Mischung, von daher gut geeignet für späteres Arbeiten in kleinen Häusern oder Praxis. Keine Rotation, da keine speziellen Abteilungen. D.h. speziell interventionsbedürftige Notfälle werden mit Blaulicht in die nahe Uniklinik gebracht, keine Ambulanz, Nephrologie geht über Niereninsuffizienzen nicht hinaus (Urologie gibts im Haus. Kurze Rotation möglich), keine Hämato/Onko. Möglichkeit bei Gastroskopien, Koloskopien, ERCPs und Echo dabei zu sein. Angebot an PJ mit Kind: halbtags oder dreiviertel. Essen bekommt man kostenlos regelmäßig in der hauseigenen Kantine und es ist gut. Nachmittags kann es auch schon mal länger gehen, z.b. wenn die letzten Aufnahmen um 15.45 Uhr eintrudeln oder viele Entlassungen für den nächsten Tag geplant sind (-> Briefe !!!). Durchweg nettes Arbeitsklima. Ich fand diese Patientenmischung in ordnung, wer später in einem speziellen Fach der Uni arbeiten will oder Forschung machen möchte, sollte eher nicht hier anfangen. Bildgebungs- und EKG-Seminar finden immer statt! Seit neuestem alle 4 Wochen auch Internistisches Seminar.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Bildgebung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gesammelt am Ende
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.13