PJ-Tertial Radiologie in Stadtspital Triemli (11/2020 bis 1/2021)

Station(en)
Sonographie, Notfallaufnahme, konventionelles Röntgen/Durchleuchtung, MRI, Angiographie, Nuklearmedizin
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik
Heimatuni
Zuerich
Kommentar
Insgesamt lehrreiche Stelle. Man rotiert innerhalb eines Monats auf die Sonographie, Notfallstation und ins konventionelle Röntgen/Durchleuchtung. Dazwischen sind halbe bis ganze Tage bei spezifischeren Modalitäten wie z.B. MRI, Angiographie und Nuklearmedizin eingestreut. Grundsätzlich darf man aber immer dort reinschauen, wo man gerade möchte.

Die einzigen Pflichtaufgaben die man hat, sind:
- Eine Fallvorstellung während 4 Wochen
- Täglich Rapporte vorbereiten (kurze & unnötige Aufgabe von jeweils 10 min)
(- 5 Thorax-Röntgen aus der Notfallstation für sich selbst befunden und mit einem Oberarzt besprechen) - hat bei mir nie wirklich jemanden interessiert, ausser wenn man auch beim Röntgen eingeteilt war.

Mit ein wenig Eigeninitiative darf man auch mal Vorschallen oder selbst etwas Befunden. Auch für Teaching muss man sich engagieren, ansonsten kann es je nach Assistent/Oberarzt zu stillen Tagen kommen. Allerdings sind die allermeisten sehr nett und bemühen sich etwas zu erklären, wenn man aktiv nachfragt. Daher muss man etwas ausloten, bei wem es sich lohnt und bei wem weniger. Wer gerne einen ruhigen Monat hat, kann sich auch mit Selbststudium (Materialien stehen zur Verfügung) die Zeit vertreiben.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Bildgebung
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gesammelt am Ende
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
900

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
3
Unterricht
4
Betreuung
3
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2.33