PJ-Tertial Endokrinologie/ Diabetologie in Helios Kliniken Schwerin (9/2020 bis 11/2020)

Station(en)
Endokrinologie/Diabetologie und allgemeine Innere Medizin
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Salzburg
Kommentar
Unglaublich gute Station für eine Famulatur/PJ. Das gesamte Team ist wirklich nett und ist interessiert daran, dass man auch wirklich etwas mitnimmt. Der leitende Oberarzt hat sich am Anfang meiner Zeit mit mir zusammengesetzt und gefragt was ich mir vorstelle von meiner Zeit bei ihnen und was ich alles gerne lernen würde. Am Ende gab es nochmal ein Gespräch was mir alles gut gefallen hat, was man verbessern kann usw. Verglichen mit meinen anderen Klinikerfahrungen war ich also von Anfang an positiv überrascht.
Die Station ist eine Endokrinologie/Diabetologie und allgemeine innere Medizin, man sieht also viele Diabetiker und endokrinologische Patienten, aber genauso auch Patienten mit allgemeinen Beschwerden. Auch wenn die Endo also nicht 100% was für einen ist, kommt man hier voll auf seine Kosten.
Man kann auch einzelne Tage mal auf anderen Stationen schnuppern, ich habe mir zB die Kardio angesehen und bin am Wochenende mal auf die Notaufnahme mit, einfach nachfragen.

Coronabedingt gab es freizeitmäßig leider nicht wahnsinnig viel zu tun, an den Seen entlang zu spazieren ist aber ganz nett. (nach Corona sicher wieder cool, man ist sehr schnell am Meer oder kann sich Räder ausleihen und bisschen die Landschaft genießen)

Tagesablauf: Der Tag beginnt um 7.30 mit den Blutabnahmen, welche meistens bis zur Morgenbesprechung gut zu schaffen sind. Wenn man nicht ganz durchkommt holt man den Rest einfach nachher schnell nach. Man verpasst also keine Morgenbesprechungen oder Visiten. Dann macht man die Aufnahmen für den Tag bzw. untersucht Patienten der Station. Schilddrüsen und Abdomensono wird häufig gemacht, kann man also gut üben. Wenn man sich sicher fühlt und mehr Erfahrung hat, kann man dann auch für ein Zimmer komplett selbst zuständig sein, also Konsile/Untersuchungen anmelden usw. Natürlich immer mit Rücksprache mit den anderen Ärzten der Station, die immer für Fragen offen sind. Man kann generell keine zu blöden Fragen stellen, habe ich selbst ausgetestet ;)

Dann macht man irgendwann zwischen 13:00 und 14.30 Mittagspause und geht mit den ÄrztInnen in der Kantine essen.
Am Nachmittag macht man noch kleinere Untersuchungen oder schreibt Arztbriefe. Ich habe meinen ersten richtigen Arztbrief hier geschrieben und der OA hat sich danach eine halbe Stunde mit mir hingesetzt und alles verbessert bzw. Tipps gegeben, also auch hier hab ich wirklich viel mitgenommen.
Schluss war dann meistens um 4, hin und wieder bin ich auch länger geblieben um noch was zu erledigen oder auf Konsilen mitzugehen, ist aber absolut keine Pflicht.

Alles in allem hatte ich also eine unglaublich lehrreiche Zeit und würde die Station wärmstens weiterempfehlen.
Bewerbung
Ich hab mich ca. ein Jahr vorher angemeldet, geht aber sicher auch früher
Unterricht
1x / Woche
Tätigkeiten
Braunülen legen
Briefe schreiben
Notaufnahme
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.07