PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Spital Grabs (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
Chirurgie
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station, OP
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Gleich am Anfang: Super Tertial! Würde auf alle Fälle wieder hier her kommen. Kann die Bewertungen davor absolut nicht nachvollziehen (hat sich anscheinend einiges geändert).

Spital:
Das Spital Grabs ist eine eher kleineres Haus, das trotzdem sehr viel zu bieten hat. Die Stimmung ist wirklich familiär und angenehm und nach einiger Zeit kennt man die meisten Leute. Auch die Hierarchien sind viel flacher als in Deutschland und man fühlt sich als vollwertig integriertes Mitglied im Team.
Als chirurgischer Unterassistent = UHU (so werden PJ'ler und Famulanten hier genannt) war man bis vor kurzem sowohl für die Chirurgie als auch für die Orthopädie zuständig. Seit Juli haben die Orthopäden ihre eigenen Unterassistenten, somit fällt diese Arbeit für die chirurgischen UHU's nun komplett weg (man hilft trotzdem noch gegenseitig aus, wenn's mal knapp wird).
Montag beginnt der Tag mit dem Morgenrapport um 7.30 Uhr. Danach teilt man sich auf, je nach dem wo man eingeteilt ist, entweder direkt in den OP, in den Notfall oder auf Station. An den übrigen Tagen der Woche startet man um 7.20 Uhr.
Auf Station ist man hauptsächlich für die Eintritte zuständig, das heißt Anamnese, körperliche Untersuchung und Verfassen des Eintrittberichts. Danach stellt man dies einem Assistenzarzt vor, der dann den Patienten für die OP aufgeklärt. Man kann auf Station auch jederzeit Visite mitgehen oder andere Tätigkeiten (ABI messen, ... ) durchführen. Blutabnahmen oder Zugänge legen wird hier durch die Pflege durchgeführt, welche übrigens im ganzen Haus super nett ist. Im Notfall betreut man seine eigenen Patienten beginnend von Anamnese, Untersuchung über Diagnostik bis hin zur Therapieentscheidung, natürlich immer in ständiger Rücksprache mit dem Assistenzarzt und Oberarzt. Hier hat es mir wirklich sehr gut gefallen und man kann total viel lernen. Im OP ist man meistens 2. Assistenz, je nach dem auch 1. Assistenz. Es kann schon mal sein, dass man auch den ganzen Tag im OPS steht, aber man bekommt auch wirklich viel gezeigt und es wird in der Regel auch einiges erklärt. Mir hat es wirklich Spaß gemacht. Die chirurgischen OPs im Haus reichen von kleineren Eingriffen wie Abszessspaltungen über Hernienchirurgie bis hin zu großen onkologischen Operationen (Gastrektomie, Hemikolektomie, Sigmaresektion, ...). Die Stimmung im OP war durchwegs angenehm und auch das OP-Personal ist super lieb!! Je mehr Engagement und Interesse man mitbringt, desto mehr kann man selbst machen und lernen.
Auch in Grabs müssen die UHUs Pikettdienste (=Rufbereitschaft) machen. Dabei werden die Dienste mit den orthopädischen UHUs aufgeteilt. Je nach dem wie viele UHUs gerade hier sind, hat man in der Regel ca. 1 Mal unter der Woche in der Nacht und 1 Mal im Monat am gesamten Wochenende Pikettdienst. Für ein Wochenende bekommt man 2 Tage Kompensation unter der Woche frei, die man sicher aber nicht selbst einteilen kann.
Fortbildungen finden eigentlich jede Woche regelmäßig statt. Donnerstags gibts neben einem gemeinsamen Frühstück mit allen Ärzten und UHUs der Chirurgie eine Fortbildung, welche von Ärzten gehalten wird. Zudem gibt es jede Woche eigene UHU-Fortbildungen, wo jeder von uns einmal einen Vortrag, welcher aber auch ein Nahtkurs oder orthopädische Untersuchung sein kann, vorbereiten muss. Jeder UHU wird noch mal von einem eigenen Assistenzarzt beim Vortrag unterstützt und dieser beantwortet dann noch mögliche Fragen. Diese Fortbildungen finden dann nur unter UHUs und evt. ein paar Assistenzärzten statt.
Das Essen in der Cafeteria ist wirklich gut (kein Vergleich zu deutschem Klinikessen). Es kostet zwischen 8 und 10 CHF. Wenn man nicht gerade im OPS oder im Notfall beschäftigt ist, kann man eigentlich regelmäßig Mittagessen gehen. Hier wird auch versucht, dass das gesamte Team zusammen Mittagspause macht und alle werden zusammengerufen.

Unterkunft:
Das Spital hat direkt daneben ein altes Bauernhaus (Haus Zindel), indem die UHUs untergebracht werden. Das Haus war wirklich super! Es ist riesig und hat sogar einen Grillplatz davor. Gebt das als Wunsch gleich bei der Zimmerreservation an. Wir hatten hier eine tolle gemeinsame Zeit.

Umgebung:
Das Rheintal ist ein Traum! Die Klinik liegt eingebettet in eine Berglandschaft und man kann direkt hinter dem Spital Wanderungen oder Joggingrunden starten. Man hat wirklich so viele sportliche Angebote in der Gegend und auch Seen sind nicht weit entfernt. Wer eine ländliche, ruhige, wunderschöne Landschaft mit viel Freizeitausgleich sucht, ist hier absolut richtig.
Auch die öffentliche Verkehrsanbindung ist echt gut. Direkt vorm Spital ist eine Bushaltestelle. Ich hatte das Glück ein Auto da zu haben, was das ganze schon viel flexibler und einfacher macht, aber es ist nicht zwingend notwendig.
Auch die österreichische Grenze ist nicht weit entfernt. Nach Feldkirch fährt man ca. 20 Min. mit dem Auto, was sich sehr gut zum Einkaufen anbietet.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es mir in der Chirurgie im Spital Grabs wirklich sehr gut gefallen hat. Es war eine wirklich lehrreiche und interessante Zeit. Ich kann es absolut weiterempfehlen!!
Bewerbung
Ca. 1 1/2 Jahre davor via E-Mail bei Frau Susanne Kull-Bühler (alles top organisiert!!)
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Nahtkurs
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Chirurgische Wundversorgung
Briefe schreiben
Röntgenbesprechung
Eigene Patienten betreuen
Mitoperieren
Notaufnahme
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
ca. 1100 CHF brutto
Gebühren in EUR
Zimmer 340 CHF pro Monat, Quellensteuer pro Monat, einmalig: 70 CHF Endreinigung fürs Zimmer, 50 CHF für die Äquivalenzbescheinigung.

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07