PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Sankt Elisabeth Hospital Guetersloh (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
9 ,10, Ambulanz
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik, Station, Notaufnahme, OP
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Ich kann mich nur die anderen PJler anschließen ,was die Bewertung angeht im ElliHop. Es war ein sehr lehrreiche Tertial , obwohl Chirurgie nicht unbedingt meines ist .
ich habe 10 Wochen auf die Allgemeinchirurgie verbracht und 6 Wochen auf der Unfallchirurgie .Geplant ist jeweils 8 Wochen.
beide Teams sind lieb und offen ,man fühlt sich teil des Teams und darf relativ viel machen . Die Oberärzte und Chefärzte sind auch voll nett und offen für Fragen .
Die Stimmung im Krankenhaus ist besonderes familiär und alle begrüßen sich morgens und unterhalten sich miteinander. Fortbildungen gab es relative viele ,kann ich nur weiter empfehlen . Der Chef von der Radiologie ist auch bemüht die Stunden Bilder befunden beizubringen. Klopfkurs, Sonokurs wurden von dem Innere Chef angeboten, meistens Interaktive das man auch was wirklich lernt und nicht nur zuhört, also traut euch was zu sagen ,es ist nie schlimm wenn man noch nicht so gut ist wie die anderen ;)
Unterkunft war auch ganz gut und war alles dabei ,Mittagessen jeden Tag zusammen mit anderen Ärzte ,alle setzen zusammen und unterhalten sich miteinander.
Gütersloh hat jetzt nicht soviel anzubieten ,da sie keine typische Uni-Stadt ist ,aber man hat öfter mit den anderen PJler sich getroffen und mal was zusammen unternommen. Der ein Oberarzt in er Allgemeinchirurgie( Hr. Wilmsmeier) war besonderes motiviert und hat immer angerufen ,wenn es irgendwas spanendes zu sehen gab ,am besten mit ihn direkt am Anfang sprechen und ihm die eigne Dienstnummer geben. manchmal bin ich früher in Op gegangen und habe bei den Anästhesie geguckt und dürfte hilfen und intubieren ,also eigentlich kann man frei seine Wünsche äußern und alle haben ein offene Ohr dafür . Es gab ab und zu wie überall manchmal ein bisschen Stress ,aber niemand war böse oder so. Hackenhalten muss man leider auch ,aber man kann viele Fragen auch dabei stellen und zugucken ,nähen , Kamera führen, Blutstellung machen ,knoten, absaugen usw. nachdem wer der Operator ist.
noch zu erwähnen das ist ein PJletr-raum gibt mit PCs ,Couch und Schließfächer.
also Chirurgie PJ in Gütersloh im Ellihop kann ich nur weiterempfehlen und auch wenn man keine Interesse für Chirurgie ha , ist dann relative entspannt.
Bewerbung
über das PJ-Portal
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Bildgebung
Prüfungsvorbereitung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Rehas anmelden
Mitoperieren
Blut abnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Eigene Patienten betreuen
Briefe schreiben
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Unterkunft gestellt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
20 Euro /Tag

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13