PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Spital Walenstadt (6/2019 bis 8/2019)

Station(en)
Chirurgie
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Dieser Bericht bezieht sich ausschliesslich auf die Situation in der Chirurgie. Die Unterassistenten anderer Fachrichtungen waren z.T. auch sehr gluecklich.
Es findet keine Lehre statt, weder fuer die UHUs noch fuer die Assistenten. Das kleine und beschraenkte Team der Kaderaerzte verhindert jeglichen Lernfortschritt durch eine Fuelle an unsinnigen Aufgaben und Schikane. Kritik wird generell nur in An- oder Abwesenheit von Personen je nach entsprechender Funktion, bevorzugt direkt am Patientenbett oder vor versammelter Mannschaft geaeussert. Konstruktivitaet ist hierbei nicht zu erkennen.
Zu den Aufgaben der Unterassistenten gehoeren: Dokumentation bei Visite, Voruntersuchungen, Berichte schreiben, Wasser holen, Akten schreddern und manchmal 2. Assistenz im OP. Wenn man sich reinkniet, darf man hier bis zu 1x/Woche naehen, was den Hoehepunkt der aerztlichen Ausbildung darstellt. Ansonsten steht man in erster Linie im Weg, worauf man bei jeder Gelegenheit ausdruecklich hingewiesen wird. Abwesenheit, welche den didaktisch hoechsten Wert darstellt, wird hingegen nicht gerne gesehen. Weder Assistenten noch Unterassistenten trauen sich Fragen zu stellen, da dies stets zum Anlass genommen wird, vermeintliche Wissensluecken zu Inkompetenz umzuformulieren und diese vorzuhalten. Das Lernen wird so systematisch verhindert.

Pro:
-Wunderschoene Natur
-u.U. tolle soziale Kontakten mit Kommilitonen

Contra:
-Keine Lehre
-Toxisches, belastendes Arbeitsumfeld
-Unsinnige Arbeitsbeschaffungsmassnahmen
-Rueckwaertsentwicklung der eigenen fachlichen Kompetenzen
-Teilhabe an unprofessioneller Kommunikationskultur
-Kaum Patientenkontakt
-Teaminterne Konflikte auf Kosten von Arbeitnehmerzufriedenheit und Patienensicherheit
Bewerbung
ca. 1 Jahr im Voraus ueber das HR-Management der SRRWS
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Botengänge (Nichtärztl.)
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Unterkunft gestellt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
ca. 900
Gebühren in EUR
abzueglich 350 fuer das Wohnheim

Noten

Stimmung Station
4
Kontakt zur Pflege
5
PJler-Ansehen
6
Stimmung Klinik
6
Unterricht
6
Betreuung
6
Freizeit
2
Lehre auf Station
6
Insgesamt
6

Durchschnitt 5.53