PJ-Tertial Innere in Kantonsspital Uri (3/2019 bis 6/2019)

Station(en)
Notaufnahme, D3, C4, C5
Einsatzbereiche
Diagnostik, Notaufnahme, OP, Station
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Es war ein unglaublich schönes Tertial im KSU. Extrem viel gelernt, häufig eigenständig gearbeitet, sehr gut betreut, tolle Stimmung und Spaß bei der Arbeit. Und auch der Freizeitwert der Umgebung rund um das Spital ist sehr hoch. Je nachdem wieviel PJler insgesamt da sind muss man mehr oder weniger Pickett (Bereitschaft für Notaufnahme und OP) machen. Die Stunden darf man sich aber dann frei nehmen (kommt doch einiges zusammen, aber man lernt auch viel).
Insgesamt überaus empfehlenswert!
Bewerbung
Ca. 2 Jahre im Vorraus
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Patientenvorstellung
EKG
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Rehas anmelden
Notaufnahme
EKGs
Briefe schreiben
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
1080
Gebühren in EUR
215 für Zimmer

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00