PJ-Tertial Augenheilkunde in Kantonsspital Luzern (4/2019 bis 6/2019)

Station(en)
Ambulanz, OP und alle Spezialgebiete
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station, OP, Diagnostik, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Die Augenklinik des LUKS ist für Ophthalmologie-Interessierte mehr als eindrucksvoll!

In einem Neubau auf 5 Stockwerken mit großem Op-Trakt wird nahezu das ganze Spektrum der Augenheilkunde abgedeckt. Es werden in allen Bereichen höchstinnovative Behandlungsmethoden durch ein unglaubliches Repertoire an hi-tech Geräten und Fähigkeiten des Personals angeboten. Das ganze Team, insbesondere der Co-Chefarzt und ein Forschungsassistenzarzt fördern die klinische Wissenschaft auf hohem Niveau (eigene Smartphone App entwickelt, Luzerner-Tangentenskala usw. ).

Man wird anfangs einem der extrem hilfsbereiten Assistenzärzten oder Assistenzärztinnen zugeteilt um Spaltlampen-Skills zu erlernen, darf sich aber das Praktikum je nach Wünschen selbst gestalten. Das ist sehr großzügig und erlaubt einem das ganze Haus zu sehen. Man bekommt sogar einen PC-Zugang und ein eigenes Telefon, sodass man bei Bedarf in die Ambulanz oder den OP als Assistenz gerufen wird. Man wird soweit es geht voll in die Patientenversorgung einbezogen, was eine große Freude ist.

Die Patienten kommen aus der ganzen Schweiz, auch dem Tessin, weshalb italienisch-Kenntnisse praktisch sind. Das Team ist sehr freundlich und besteht aus vielen sehr, sehr erfahrenen Experten in Ihrem Bereich, sodass interessante ophthalmologische Gespräche stattfinden. Morgenbesprechungen finden vier mal pro Woche pünktlichst statt als auch interessante Fortbildungen und Fallbesprechungen der verschiedenen Fachbereiche. Der Chefarzt ist sehr engagiert und wünscht dem Team jeden Montag im Rahmen des Rapports eine gute Woche.

Luzern ist eine fabelhafte Stadt die man gesehen habe sollte. Sowohl im Sommer als auch im Winter gibt es unendliche Freizeitmöglichkeiten. Es sind 2 Unterassistenten im Haus sodass man Spaltlampen-Untersuchungen, Druckmessen usw. gut üben kann. Schnell lernt man sich kennen und kann auch mit fachfremden Unterassistenten des gegenüberliegenden Wohnheims (Zimmer werden derzeit sogar renoviert) die Stadt gemeinsam erkunden.

Alle Mitarbeiter bemühen sich um die bestmögliche Patientenversorgung und Lehre für die Studenten und jüngeren Kollegen. Das merkt man vom 1. Tag an! Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten!
Bewerbung
ca. 2 Jahre im Voraus online empfehlenswert da die Stellen zurecht sehr beliebt sind.
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Unterkunft gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00