PJ-Tertial Orthopädie in Inselspital Bern (3/2019 bis 6/2019)

Station(en)
Alle Teams (Obere Extremität, Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Fuß) und Notaufnahme
Einsatzbereiche
OP, Station, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Ich war 4 Monate in der Orthopädie und Traumatologie am Inselspital in Bern. Während dieser Zeit konnte ich in alle Teams, die nach Gelenken aufgeteilt sind, rotieren. Dadurch habe ich ein extrem großes Spektrum gesehen. Besonders positiv überrascht hat mich die gute Atmosphäre in den Teams. Die Stimmung war einfach immer super und man war als Student in den jeweiligen Teams voll integriert.
Lehre wird an der Insel sehr groß geschrieben. Es findet nahezu jeden Tag ein Teaching für die Studenten statt: Untersuchungskurs speziell für ein Gelenk, Schockraumsimulation, “Assistenzarzt teaches Unterasisstent”, “Oberarzt teaches Unterassistent” … und natürlich die Fortbildungen und Indikationsrapporte in den Morgenbesprechungen.
Dadurch habe ich sehr viel gelernt und fühle mich jetzt extrem gut auf das Examen vorbereitet. In der Sprechstunde konnte ich eigenständig Patienten ansehen, was mir persönlich sehr gefallen hat. Auch zwischen den Patienten haben sich die Ärzte, (trotz voller Sprechstunde !!) immer Zeit für Lehre genommen. Der Patient wurde ausführlich besprochen, Indikationen und Alternativen erläutert und allgemein das Krankheitsbild besprochen. Außerdem wurden die Röntgen/CT oder MRT Bilder immer gemeinsam angesehen und dabei die jeweiligen Messmethoden, beispielsweise von bestimmten Winkeln, demonstriert.
In der Mittagspause sind wir alle immer gemeinsam als Team Mittagessen gegangen.
Auch im OP durfte ich aktiv mitwirken und war nicht einfach nur der “Hakenhalter”. Nähen war eigentlich immer möglich, und wenn die Haut geklammert wurde, durfte ich meistens subkutan nähen. Gelegentlich kam es auch vor, dass ich als 1. Assistenz im OP eigesetzt worden bin und richtig “mitoperieren” konnte. Unter Supervision durfte ich sogar eigenständig Metallentfernungen durchführen.
Außerdem war eine Mitarbeit an einer Studie möglich, was mir sehr gefallen hat.

Zusammenfassung:
Große Abteilung mit sehr breitem Spektrum, dabei trotzdem familiäre Atmosphäre und Integration ins Team! Ich bin unglaublich froh darüber, dass ich mein PJ Tertial in der Orthopädie an der Insel absolvieren durfte. Ich habe extrem viel gelernt und hatte dabei eine sehr schöne Zeit! Daher würde ich ein PJ Tertial in der Orthopädie an der Insel jedem weiter empfehlen, der Interesse an der Orthopädie/Unfallchirurgie hat!
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Nahtkurs
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Prüfungsvorbereitung
Patientenvorstellung
Bildgebung
Tätigkeiten
Gipsanlage
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Briefe schreiben
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
Notaufnahme
Poliklinik
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
1200 Franken

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00