PJ-Tertial Innere in St. Joseph-Krankenhaus (5/2018 bis 8/2018)

Station(en)
2b: Gastroenterologie, Funktionsbereiche (Sono, Koloskopie, ÖGD)
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik, Notaufnahme
Heimatuni
Berlin
Kommentar
+ sehr gute Organisation: am ersten Tag wurden alle PJler vom Chefarzt begrüßt und wir haben unsere Schlüssel, Essensmarken, Wäsche und Zugangsdaten bekommen. Danach ging es auf Station, die bereits wussten, dass wir kommen
+ Die Seminare waren klasse! Sinnvoll strukturiert, aufeinander aufbauend, es gab ein extra EKG- Seminar jede Woche und am Ende eine Prüfungssimulation
+ Die Stimmung auf Station war gut, auch wenn die Pflege chronisch unterbesetzt war. Trotzdem wurden wir als Pler immer freundlich behandelt, sowohl von der Pflege als auch von ärztlicher Seite. Von anderen PJlern anderer Stationen weiß ich allerdings, dass dies nicht auf allen Stationen der Fall ist.
+ Die Assistenzärztinnen und -ärzte auf der Gastro waren klasse! Wir wurden gut angeleitet, durften, wenn wir wollten eigene Patienten übernehmen, unsere Briefe wurden vom OA korrigiert, inkl. Rückmeldung und Verbesserungsvorschläge. Es gab einmal die Woche eine OA- und einmal eine CA-Visite. Insgesamt hatte ich innerhalb der vier Monate das Gefühl bekommen, teil des Teams zu sein.
+ Die Station ist immer gemeinsam nach der Röntgenbesprechung Essen gegangen

- Wir wurden auf unsere jeweiligen Stationen zugeteilt und hatten dabei kein Mitspracherecht. Eine Rotation/Wechsel auf andere Stationen (außer die Rotationen in die Funktionsbereiche) war nicht möglich. Untereinander haben wir uns als PJler aber verständigen können ... so habe ich meine ITS-Rotation um eine Woche verkürzt und stattdessen eine Woche SD in der ZNA machen können.
- Der CA (und ärztliche Direktor der Klinik) hat sich absolut sexistisch verhalten. Kommentare vor den Patienten bez. der Position der Frau etc. kamen regelmäßig vor. Ich habe ihn daraufhin einmal gebeten, Kommentare bez. meiner Person zu unterlassen, worauf er mich das gesamte restliche Tertial nicht mehr beachtet hat.
Bewerbung
PJ-Portal
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Patientenvorstellung
EKG
Prüfungsvorbereitung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Punktionen
Blut abnehmen
Briefe schreiben
Botengänge (Nichtärztl.)
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Braunülen legen
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Team/Station
3
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
3
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2.07