PJ-Tertial Kardiologie in Klinikum Grosshadern (5/2019 bis 7/2019)

Station(en)
F4
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Im Rahmen meiner Rotation meines Innere Medizin Tertials am Campus Großhadern habe ich 8 Wochen in der Gastroenterologie und 8 Wochen in der Kardiologie -auf meinen Wunsch- verbracht. Leider ist die Lehre trotz Universitätskrankenhauses nicht vorhanden. Es sollte wöchentliche Seminare geben, die zwar an die Dozenten verteilt sind, aber in 95% der Fälle leider nicht gehalten werden.
Nun zu meinem eigentlichen Tertial: Meine 8 Wochen habe ich auf der Station F4 verbracht. Die Ärzte und auch die Schwestern (und vor allem die Stationssekretärin :)) dieser Station sind sehr nett und kommunikativ. Ich habe mich auf der Station wohl, akzeptiert und geschätzt gefühlt. Wie auf allen kardiologischen Stationen gibt es sehr viel zu tun und ein hohes Arbeitstempo mit vielen bürokratischen Aufgaben und einige Reibungspunkte, die durch viel Stress entstehen. Mein Arbeitsalltag bestand aus Blutentnahmen, Zugänge legen, Patienten aufnehmen, Arztbriefe schreiben, Gespräche und Telefonate führen, Visite begleiten, Kurvenvisite teilnehmen, EKGs schreiben und in die Diagnostik schauen. Allgemein gilt hier wohl das Prinzip: Wenn man es schafft, den Ärzten etwas Arbeit aufzunehmen, haben sie auch Zeit für Lehre. Mein Arbeitsalltag begann zwischen 7:15-7:30 Uhr und endete um 16 Uhr herum. Man kann als PJler eigenständig und selbstverantwortlich entscheiden, wann man kommt, um die BEs zu machen. Um 8 Uhr findet die Röntgenbesprechung statt mit anschließendem wissenschaftlichen Vortrag. Ich habe es nicht immer dort hin geschafft, weil man morgens erstmal die BEs macht. Gleiches gilt für Besuche in den diagnostischen Abteilungen. Wenn man seine Arbeit macht und Wert darauf legt, bei Echos, Herzkathetern etc. zu zuschauen, wird einem das jeder Zeit ermöglicht. Alle 3 Ärzte, die diese Station betreut haben, waren immer sehr freundlich und respektvoll im Umgang mit mir. Ich schreibe das hier so ausführlich, da ich die sehr negative Bewertung meiner Vor-PJlerin in keinster Weise bestätigen kann.
Bewerbung
Über das Mecum-Portal im Rahmen der PJ-Mobilität.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Fallbesprechung
Bildgebung
EKG
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Punktionen
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Rehas anmelden
Blut abnehmen
EKGs
Röntgenbesprechung
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.93