PJ-Tertial Neurologie in Christophorus-Kliniken Duelmen (3/2019 bis 6/2019)

Station(en)
A2
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Diagnostik, Station
Heimatuni
Muenster
Kommentar
Ein Wahltertial Neurologie kann ich in Dülmen nur sehr empfehlen. Ich wurde vom ersten Arbeitstag in den Stationsalltag und das Team integriert. Am ersten Tag bekam man direkt ein Telefon und einen PC-Arbeitsplatz auf Station zugeteilt.
Zunächst war ich ca. 8 Wochen auf einer Station und habe nach einer kurzen Einarbeitungszeit ein eigenes Patientenzimmer betreuen können. Ein typischer Tagesablauf bestand darin, morgens nach der Frühbesprechung Blut abzunehmen (wobei mittlerweile auf allen Stationen ein Blutentnahmedienst die Blutentnahmen macht), dann eventuell die Visite kurz vorzubereiten und die Visite zusammen mit dem Stationsarzt zu machen. Am Nachmittag habe ich die elektiven Aufnahmen, die direkt auf Station aufgenommen werden, gemacht und im Anschluss dem Stationsarzt und Oberarzt vorgestellt. Lumbalpunktionen unter Anleitung des Stationsarztes waren regelmäßig möglich und sonstige Aufgaben aus dem Stationsalltag, wie Briefe schreiben etc., wurden erledigt. Um 15:45 ist noch einmal eine Teamsitzung mit Übergabe an den Spätdienst. Im Anschluss konnte man meistens Feierabend machen. Nach der Zeit auf Station bin ich zunächst für eine Woche in die Funktionsdiagnostik rotiert und habe Elektroneurographien, EEGs, Evozierte Potentiale und EMGs begleitet und teilweise unter Anleitung selbst durchgeführt. Danach bin ich auf die Stroke Unit rotiert und habe, falls es möglich war, Schlaganfallpatienten von der Notaufnahme an über die Diagnostik und die Zeit auf der Stroke Unit begleitet. Im Anschluss war ich noch auf der Privatstation und darüber hinaus eine Nachtdienstwoche mitgemacht. Gab es einmal einen spannenden Patientenfall oder eine Lumbalpunktion auf einer Nachbarstation, wurde ich angerufen und darauf hingewiesen.

Seminare fanden immer statt. Im Haus gab es wöchentlich ein Neuro-Seminar, ein EKG-Seminar, sowie ein internistisches Seminar. Zusätzlich fand alle 4 Wochen ab 12 Uhr Mittags ein großes Seminar mit den PJ-lern der Christophorus-Kliniken an den verschiedenen Standorten statt.

Zusammenfassend bin ich über die Wahl Neurologie in Dülmen absolviert zu haben sehr froh. Ich habe einen Einblick in alle Bereiche der Neurologie erhalten können und habe mich in dem netten Team sehr wohl gefühlt. Die Klinik ist mit dem Zug von Münster aus gut zu erreichen (ich bin die gesamte Zeit gependelt).
Bewerbung
Bewerbung über das PJ-Portal
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
EKG
Repetitorien
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Bildgebung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Punktionen
Briefe schreiben
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Notaufnahme
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07