PJ-Tertial Unfallchirurgie in Sana Krankenhaus Ruegen (3/2019 bis 6/2019)

Station(en)
3/3
Einsatzbereiche
OP, Notaufnahme, Station
Heimatuni
Greifswald
Kommentar
Ich würde das Chirurgie-PJ in Bergen weiterempfehlen.
Zum Aufgabenspektrum gehören natürlich zu allersterst viele der typischen PJ-Aufgaben - Blut, Flexülen, Briefe, Aufnahmen, Reha-Anträge, Haken halten etc.
In der Notaufnahme darf man die chirurgische Wundversorgung übernehmen, im OP ist man gelegentlich als 1. Assistent eingeteilt, manchmal darf man kleinere OPs (Metallentfernung, Hämatomausräumung) sogar als Operateur durchführen. Das ärztliche Team und auch die Pflege sind freundlich im Umgang und nachsichtig bei Fehlern seitens des PJlers ;)
In der Urlaubszeit ist man als PJler manchmal allein auf Station, wenn alle anderen im OP sind, und führt die Stationsarbeiten (Briefe, Anträge, Blut etc.) dann weitgehend selbstständig durch.
Unterkunft, Frühstück und Mittagessen in der Klinik werden gestellt. Die Arbeitszeiten sind sehr angenehm, Überstunden sind für PJler hier eine Ausnahme (vielleicht 2-3x im Tertial).
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Notaufnahme
Mitoperieren
Briefe schreiben
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Braunülen legen
Rehas anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
200,00

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
4
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.73