PJ-Tertial Unfallchirurgie in Sana Klinikum Hof (3/2019 bis 5/2019)

Station(en)
C2
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Insgesamt hat es mir ganz gut in der Unfallchirurgie/Orthopädie gefallen. Das Team ist insgesamt sehr nett, angefangen beim Chef, über die Oberärzte, Assistenten und nicht zuletzt der echt geniale PA auf der C2. Leider gibt es große Verwerfungen zwischen der Geschäftsführung des Hauses und den Ärzten (Überstundenerfassung und Vergütung), so dass es in Zukunft wahrscheinlich noch zu personellen Veränderungen kommen wird. Für den PJler hat das zwar keine Auswirkung während des Tertials, aber das ist schon etwas abschreckend hinsichtlich der Gewinnung von Nachwuchs...
Positiv hervorzuheben ist, dass sowohl täglich frische Kleidung aus dem Automaten, eigener Spind und Telefon gestellt werden (eigentlich traurig, dass es nicht überall so ist). Weiterhin gibt es mit 600€ im Vergleich zu den anderen Erlanger Lehrkrankenhäuser viel Geld, bei Bedarf gibt es auch einen kostenlosen Parkausweis für Pendler oder eine kostenfreie Wohnung im angeschlossenen Wohnheim. Mittagessen ist eigentlich immer möglich, Qualität geht so, es gibt Essensgeld in Höhe von 4,70€ pro Tag. Netterweise muss man nicht routinemäßig Blut abnehmen/Viggos legen, das übernimmt eine nette Needle nurse, ggf wird man am Nachmittag gebeten hier und da mal dies zu übernehmen, aber das war auch nicht täglich der Fall. Die einzige Pflichtaufgabe ist 2. Assistenz bei Hüft-TEPs, hin und wieder wird man auch mal zu anderen OPs gerufen wenn sonst niemand Zeit hat. Allerdings kann man auch gerne jederzeit mitmachen, die Stimmung im OP ist sehr gut bei Ärzten und Pflege. Um etwas aktiv zu machen, muss man allerdings Eigeninitiative zeigen. Ansonsten kann man etweder auf Station gehen und dort Briefe schreiben, oder in die Notaufnahme wo es dann ggf auch mal was zum Nähen gibt. Zu meiner Zeit waren wir nur zu zweit in der ganzen Chirurgie, bei mehr Leuten könnte es etwas eng werden. Insgesamt gibt es vier Kliniken: Unfall/Ortho, Plastische/Hand, Gefäß, und Viszeral/Thorax. Wie es in den anderen Abteilungen abläuft kann ich nicht sagen. Meine Vorgänger meinten allerdings in der Unfallchirurge wäre man am besten integriert, in den anderen Abteilungen ist wohl eher mäßig. Festen Unterricht gibt es im klassischen Sinne nicht, man muss aktiv danach fragen. So gab es bei meinen Vorgängern hin und wieder Freitags eine EKG Vorlesung beim Kardio Chef, einmal einen Nahtkurs durch die Plastische sowie Vorlesungen in der Viszeral/Thorax und Unfallchirurgie.
Bewerbung
Über das pj-portal
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
EKG
Tätigkeiten
Rehas anmelden
Briefe schreiben
Chirurgische Wundversorgung
Mitoperieren
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
600

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
3
Unterricht
4
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.13