PJ-Tertial Chirurgie in Universitaetsklinikum Regensburg (9/2018 bis 12/2018)

Station(en)
Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, Allgemeinchirurgie, Kinderchirurgie
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Pro:
- viel Zeit im OP, aber aktives Mitoperieren erlaubt und erwünscht -> Nähen am Ende ist Standard, je nach Engagement darf man auch mehr!
- Auswechseln mit anderen PJlern Mittagessen ist möglich
- spannende OPs!!
- auf Station kann man je nach Engagement viel selbst machen
- Briefe schreiben kann man, muss man aber nicht
- kein Telefon (wird man idR doch eh nur für Braunülen/ BE‘s angerufen)
- teils sind Rufdienste mit entsprechendem FZA möglich
- Studientage sind nach Absprache gut möglich
- 500€ Aufwandsentschädigung
- Assistenzärzte sind alle sehr nett
- während 16 Wochen ist eine 2-wöchige Rotation in die Kinderchirurgie, Notaufnahme oder Plastische Chirurgie möglich

Contra:
- teils zu viele PJler und Famulanten
- Fortbildungen finden erst spät und eher sporadisch als regelmäßig statt

Fazit:
Wer Lust auf den OP hat, kann hier viel sehen und lernen!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Prüfungsvorbereitung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Blut abnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Punktionen
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
500

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00