PJ-Tertial Neurologie in BDH-Klinik Braunfels (12/2018 bis 4/2019)

Station(en)
1, 4, 5
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik, Notaufnahme
Heimatuni
Giessen
Kommentar
In Braunfels herrscht eine sehr gute Atmosphäre. Assistenzärzte und PJler gehen mittags alle zusammen essen, sodass man sich gleich willkommen fühlt. Als PJler kann man sehr viel eigenständig arbeiten, man nimmt Patienten selbstständig auf und bespricht sie danach mit einem Arzt. Den Brief dazu diktiert man dann auch selbst und erweitert ihn im Verlauf.
Man darf sehr häufig Lumbalpunktionen selber durchführen. Es gibt einen sehr guten Blutabnahmedienst, sodass man als PJler nur für Braunülen und ein paar Blutentnahmen, die noch im Laufe des Tages hinzukommen, zuständig ist.
Es gibt häufig PJ-Fortbildungen, ca. 3-5 x pro Woche.
Man kann zwischen der Akutstation, einer der Rehastationen und der Intensivstation rotieren.
Insgesamt hat das PJ in Beaunfels sehr viel Spaß gemacht. Das Team, sowohl Assistenzärzte, Oberärzte als auch der Chefarzt, waren sehr nett und immer für Erklärungen bereit und man hat sich durch sie wertgeschätzt gefühlt.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Prüfungsvorbereitung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Repetitorien
Bildgebung
Tätigkeiten
Punktionen
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
Braunülen legen
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
400€
Gebühren in EUR
0€

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07