PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Universitaetsklinikum Koeln (11/2018 bis 3/2019)

Station(en)
Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie, Herzchirurgie
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, OP, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Das PJ-Tertial am UKK war in Ordnung, aber nicht besonders lehrreich. Es gibt leider zu viele PJler, zu wenig Interesse, Studenten etwas beizubringen und viel Leerlauf. Man wird ab und zu mal etwas gefragt, aber erklärt wird kaum. Oft habe ich mich gelangweilt, wenn ich nicht in den OP musste.
Man rotiert alle 4-5 Wochen auf eine andere Station. Das beste war bei Weitem die herzchirurgische Intensivstation, auf die man ca. 2 Wochen rotiert, wen man in der Herzchirurgie eingeteilt ist.

Viszeralchirurgie:
+ Kuzfortbildung nach der Morgenvisite
+ Wir hatten die Möglichkeit einen Nahtkurs für Assistenzärzte mitzumachen und das Laparoskopieren an echten Organen zu üben.
+ Wenn wenig Operateure da waren (z.B. vor Weihnachten) durfte man 1. Ass. bei OPs sein.
+ sehr beeindruckende Chefin
+ Man dufte ab und zu mal das Nähen üben.
- Auf der Transplantstation (18) verpasst man die Morgenvisite, da man in der Zeit Blut abnehmen muss. Viele BEs, viele Viggos.
- Es wird nicht viel erklärt, kein Interesse an Studenten ausser zur Blutentnahme und Haken halten im OP.
- Man untersucht kaum Patienten, macht selten eine Aufnahme. Zwar wurden uns eigene Patienten angeboten, die sollte man dann kurz mal vorstellen. Leider hatte keiner Zeit uns bei der Patientenbetreuung anzuleiten, damit man selbstständig arbeiten kann.

Unfallchirurgie:
+ nette Ärzte
+ Der ein oder andere erklärt gerne Röntgenbilder oder macht eine Fortbildung, wenn man aktiv fragt.
- Uns wurde in der Einführung gesagt, dass man meistens nicht nähen darf (aus Zeitgründen).
- Oft stand man nur nutzlos rum im OP und es wurde nicht viel erklärt.
- Viel Langeweile auf Station.
- Wenig los in Notaufnahme und Poliklinik. Man schaut nur zu.

Herzchirurgie:
+ Netter engagierter Chef, der Fragen stellt bei der Visite und auf besondere Symptome hinweist.
+ Die Operateure sind gut drauf und erklären einem jeden Schritt. Super Stimmung.
+ Intensiv: man hat 1:1 Betreuung. Man darf unter Aufsicht ZVK-legen, Vac-Verband machen, Arterie legen, Sonos machen. Schluss um halb drei.
+ Wenn man am Wochenende Blutentnahme-Dienst für ein paar Stunden macht, bekommt man einen zusätzlichen Tag unter der Woche frei.
- Auf Station viele Viggos und ZVK ziehen.
- Wenn nichts mehr zu tun ist, kann man gehen.
Bewerbung
Die PJ Anmeldung für Köln ist zeitlich vor den anderen.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Nahtkurs
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Poliklinik
Notaufnahme
Punktionen
Chirurgische Wundversorgung
Braunülen legen
Mitoperieren
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
5
Stimmung Klinik
4
Unterricht
4
Betreuung
4
Freizeit
1
Lehre auf Station
3
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.60