PJ-Tertial Innere in Kantonsspital St. Gallen (9/2018 bis 12/2018)

Station(en)
Onkologie, Kardiologie, Pneumologie, ZNA
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station
Heimatuni
Koeln
Kommentar
Mit hat das Tertial am Kantonspital St.Gallen sehr gut gefallen. Es geht morgens immer um acht Uhr los. Man ist hauptsächlich damit beschäftigt die Eintrittsuntersuchungen und die Anamnese der elektiv aufgenommenen Patienten zu machen. Auf Dauer zwar etwas monoton, andererseits wird man so in der klinischen Untersuchung sehr sicher. Auf der kradiologischen Station bekommt so zum Beispiel die verschiedensten Herzgeräusche zu hören. Danach wird alles erst mal mit dem Assistenzarzt besprochen. Meistens schafft man es auch auf den Visite mit zu gehen. Ansonsten fällt viel Stationsarbeit an wie Untersuchungen anmelden oder Briefe schreiben. Keine Blutentnahmen oder Branülen legen, da dies von der Pflege gemacht wird. Zwischendurch finden viele Fortbildungen statt, die man auf jeden Fall besuchen sollte. Das Arbeitsklima ist äußerst angenehm und die Arbeit ist entspannt. Die Assistenzärzte und Oberärzte versuchen viel Wissen zu vermitteln und zwischen drin ist auch mal Zeit sich diverse Unterschungen wie Koroangiographien oder Bronchoskopien anzuschauen. Feierabend war zwischen vier und sechs Uhr. Mit Abstand am besten waren die 4 Wochen auf ZNA. Man hat wahnsinnig viel gelernt, da man die verschiedensten Krankheitsbilder gesehen hat. Außerdem sind alle Patienten immer mit den Oberärzten besprochen worden, sodass man auch hier viel fachliches Wissen vermittelt bekommen hat. Allerdings sind die Dienstzeiten und die Arbeitsbelastung nicht zu unterschätzen auf der Notfallstation.
Das Leben in der Schweiz und in St.Gallen ist sehr angenehm. Eine kleine, aber feine Stadt in der man alles findet was man braucht. Dadurch, dass der Bodensee als auch die Berge quasi vor der Haustür liegen, gibt es viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.
Bewerbung
Im idealen Falle zwei Jahre im Voraus bei Frau Djakovic. Ich habe mich sehr kurzfristig beworben und Glück gehabt, dass noch ein Platz frei war.
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
EKG
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
ca. 900 (ohne Miete)
Gebühren in EUR
50 Franken für die Äquivalenzbescheinigung

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27