PJ-Tertial Neurologie in Rheinische Kliniken Bonn (9/2018 bis 12/2018)

Station(en)
S0D, S0C, S0B
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Diagnostik, Station
Heimatuni
Bonn
Kommentar
Die LVR Klinik Bonn kann ich absolut empfehlen fürs Wahltertial Neurologie!
Zwar ist die Neurologie hier eine vergleichsweise kleine Abteilung, trotzdem (oder genau deshalb?) bekommt man als PJler/in einen Einblick in eine große Bandbreite neurologischer Krankheitsbilder.
Man rotiert während des Tertials durch alle Stationen der Abteilung (Normal-, Stroke und Intensivstation) und kann bei Interesse auch der Funktionsdiagnostik einen Besuch abstatten. PJ-Fortbildungen finden 2x wöchentlich statt: ein Repetitorium zu einem bestimmten Krankheitsbild und eine Fallbesprechung. Zusätzlich gibt es die tägliche Röntgenbesprechung, eine reguläre Mittwochsfortbildung und als Bonus noch den "hausinternen" Internisten, der sich auch immer mal Zeit nimmt um ein EKG zu besprechen oder gemeinsam eine Sonographie zu machen.
Die Lehre kommt hier also wirklich nicht zu kurz. Auch wenn mal eine geplante Fortbildung ausfallen sollte lernt man im normalen Stationsalltag noch genug, da man hier nicht nur als günstige Arbeitskraft verheizt wird.
Man darf selbstständig Patienten aufnehmen, vorstellen, visitieren, und (im Rahmen seiner PJler-Möglichkeiten) betreuen. Zusätzlich kann man unter Aufsicht Liquorpunktionen durchführen oder arterielle Zugänge legen. Wenn man mehr Zeit als ich auf der Intensivstation verbringen würde, wäre sicherlich auch der ein oder andere ZVK drin. Natürlich fällt auch nicht so spannende Arbeit wie Schellongtests, Blutentnahmen, Vigos, Befunde anfordern etc. an, aber dank des entspannten und kollegialen Miteinanders fällt dieser Part nicht so ins Gewicht. Insgesamt fand ich die Betreuung von ärztlicher Seite hervorragend: hatte ich Fragen oder brauchte Anleitung fand ich jederzeit ein offenes Ohr.
Fazit: ich kann ein Tetial hier nur empfehlen und ich bin sogar ein bisschen traurig, dass meine vier Monate hier bald zu Ende sind.
Bewerbung
Via PJ Portal im regulären Bewerbungszeitraum
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Patientenvorstellung
EKG
Fallbesprechung
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Punktionen
Patienten untersuchen
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Blut abnehmen
EKGs
Briefe schreiben
Rehas anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00