PJ-Tertial Innere in Praxis (3/2018 bis 7/2018)

Station(en)
Kardio / Gastro / Notaufnahme / Intensiv
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Leider mein schlechtestes Tertial gewesen...
Die Assistenten sind sicherlich nett, aber es scheint recht wenig Zeit für Lehre zu geben.
Blutabnahmen sind gefühlt die Hauptaufgabe, Montags und Freitags selbst bei 4 PJlern bis zu 4 Stunden....
Unterricht fand in unserem Turnus durch eine motivierte Fachärztin statt, EKGs befunden usw.
In der Radiologie gab es ebenfalls wöchentlich Unterricht, ein netter Service.
Sonst fiel die Lehre in meinen Augen komplett unter den Tisch. Die Oberärzte sind in den Funktionsstationen gebunden und man wurde selten zu irgendwelchen relevanten Themen befragt. Teils auch Unwille Fragen zu beantworten.
Es braucht leider viel Motivation sich dort bei Laune zu halten und sich nicht wie irgendeine billige Hilfskraft zu fühlen.
Patientenbetreuung war möglich, habe jedoch äußerst selten die Chance gehabt die Visite mitzulaufen.
Ich kann das MM leider überhaupt nicht für ein Tertial in der Inneren empfehlen.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Fallbesprechung
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Repetitorien
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Punktionen
EKGs
Eigene Patienten betreuen
Braunülen legen
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
300

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
4
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 3.07