PJ-Tertial Psychosomatik in Universitaetsklinik Innsbruck (8/2018 bis 10/2018)

Station(en)
Nord I, Allgmeine Ambulanz
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Innsbruck
Kommentar
Um 8:15 findet die Morgenbesprechung vom gesamten Department statt. Anschließend um ca. 9:00 ist die Visitenvorbesprechung auf Station. dies kann locker 1 bis 1,5 h dauern. Nach einer ausgiebigen Visite, bei denen man sich wirklich Zeit nimmt, mit den Patienten zu reden, müssen viele organisatorische Aufgaben (Konsil, Zuweisung, Arztbrief, Gespräche mit Sachwaltern vereinbaren) erledigt werden.

Zu Beginn befindet man sich als PJler eher in einer beobachtenden Position, wobei man bei den Visitenvorbesprechungen viel über die Patienten, deren Erkrankung und Therapie lernen kann. Genauso interessant und lehrreich hinsichtlich der Gesprächsführung fand ich das Dabeisein bei Patientengesprächen, die von einem Oberarzt geführ wurden. Später durfte ich selber Gespräche führen (Aufnahmegespräche, Exploration des Konsumverhaltens/Angststörung, Sozialanamnese) und dies bei den Besprechungen präsentieren. Außerdem durfte ich Dekurse schreiben und bei Arztbriefen mithelfen.

Was mir auf der Psychiatrie bessonders gut gefallen hat war, dass man viel Zeit für die einzelnen Patienten und Gespräche hat. Auch die Ärzte nahmen sich gerne Zeit um Krankheitsbilder und Therapiemethoden zu erklären. Darüber hinaus habe ich die gute Stimmung unter den Ärzten und der Pflege sehr genossen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07