PJ-Tertial Pathologie in Kantonsspital Liestal (8/2018 bis 11/2018)

Station(en)
Pathologie
Einsatzbereiche
Diagnostik
Heimatuni
Basel
Kommentar
Der Monat auf der Pathologie am KSBL in Liestal hat mir sehr gut gefallen, das ganze Team ist äusserst nett, hilfsbereit und sehr bemüht darum, dass man etwas lernt. Die Stimmung im Institut ist sehr gut, man ist min praktisch allen Mitarbeitenden per du und die Hierarchien sind sehr flach.

Morgens ist jeweils um halb neun Rapport, bei dem komplizierte und spannende Fälle besprochen und erklärt werden. Man kann dabei jederzeit Fragen stellen und erhält ausführliche Antworten. Man wird dabei auch häufig abgefragt, sowohl über Histologie und Pathologie, als auch über klinische Inhalte, was mir sehr gefallen hat, da man so sehr viel lernt resp. repetieren kann. Anschliessend an den Rapport kann man entweder selber Fälle am Mikroskop anschauen oder mit dem jeweils eingeteilten Assistenzarzt in die "Makro" gehen, wo die Präparate diktiert und zugeschnitten werden. Nach einer kurzen Einführung kann man einfache Präparate (z.B. Gallenblasen, orthopädische Proben, Appendices) selbständig, alleine oder unter Anleitung des Assistenten, diktieren und zuschneiden. Am Nachmittag werden dann die am Vortag vorbereiteten Präparate am Mikroskop angeschaut und befundet. Hier erhält man auch seine eigenen Fälle, die man zuerst alleine anschaut, dann mit dem Ober- oder Chefarzt bespricht und schliesslich diktiert. Daneben ist man auch immer bei Autopsien dabei, wenn es welche gibt (in meinem Monat waren es drei Autopsien). Dabei darf mein bei der Präparation der Organe helfen, fotografieren und protokollieren.
Hat man einmal nichts zu tun, kann man in der Bibliothek des Instituts Selbststudium betreiben, Fälle anschauen, oder auch früher Feierabend machen.

Alles in Allem hat mir das Praktikum sehr gut gefallen. Auch wenn ich später nicht Pathologie machen werde, war der Einblick in dieses Fach sehr interessant und lehrreich. Das Team ist sehr nett und zugewandt und stets darum bemüht, einem etwas beizubringen. Arbeitstechnisch ist die Stelle als Unterassistent auch sehr entspannt, man beginnt morgens um halb neun und kann abends meist zwischen 16 und 17 Uhr gehen.
Ich würde die Stelle deshalb weiterempfehlen, wenn man sich für Pathologie (und Histologie) interessiert und einen nicht allzu strengen aber dennoch sehr lehrreichen Monat verbringen möchte.
Bewerbung
Habe mich etwa ein Jahr im Voraus per Mail angemeldet. Denke aber, dass auch eine kurzfristige Anmeldung möglich ist.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
1800

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
3
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.40