PJ-Tertial Gynäkologie in Frauenklinik vom Roten Kreuz (5/2018 bis 9/2018)

Station(en)
Gynäkologie + Geburtshilfe
Einsatzbereiche
Diagnostik, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, OP
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Sehr nettes und kollegiales Team, in das man gut eingebunden wird. Zu Beginn wird jedem ein Rotationsplan ausgeteilt, der festlegt, wie lange man wann wo eingeteilt ist, so dass man jede Station/Diagnostik auch wirklich kennenlernt. In der Gyn wird man zwar häufig in den OP abgerufen, in der Geburtshilfe in die Ambulanz, aber man hat dennoch genug Zeit alles zu sehen, was man möchte. Mit genug Engagement und Eigeninitiative kann man auch sehr selbstständig arbeiten. Zur Nachbesprechung ist immer ein Arzt verfügbar, so dass man mit unklaren Sono-Befunden oder Tastuntersuchungen nicht alleine dasteht. Es besteht die Möglichkeit an Diensten teilzunehmen, in denen man vor allem im Kreissaal viel lernen kann und in denen oft auch genug Zeit ist, dass man selber Sachen unter Anleitung üben kann.
Auch das Verhältnis zur Pflege auf Station und zu den MTA's im OP ist sehr gut (sofern man sich vorstellt).
Der Unterricht findet regelmäßig einmal wöchentlich durch einen Assistenzarzt statt.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Botengänge (Nichtärztl.)
Briefe schreiben
Chirurgische Wundversorgung
Eigene Patienten betreuen
Blut abnehmen
Braunülen legen
Mitoperieren
Notaufnahme
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
3
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.33