PJ-Tertial Neuroradiologie in Hopital Pitie-Salpetriere (11/2017 bis 3/2018)

Station(en)
Neuroradiologie diagnostique
Einsatzbereiche
Diagnostik
Heimatuni
TU Muenchen
Kommentar
Man hat in Frankreich den Status eines "Externe", und hat die gleichen Rechte und Pflichten wie diese. Studenten werden allgemein gerne gesehen, da die franz. externes sehr viel nebenbei lernen müssen und meist nicht auf Station gesehen werden. Deswegen gilt man automatisch als ganz fleißig, wenn man jeden Tag auftaucht und noch dazu an manchen Nachmittagen auch länger bleibt. In Frankreich dürfen die Externes nämlich ab 13 Uhr nach Hause, was ich auch an manchen Tagen ausgenutzt habe. Man kann sich auch ab und zu ein paar Tage freinehmen, kein Problem. Es ist keine Station, man sieht die Patienten nur von weitem. Assistenzärzte befunden den ganzen Tag, rotieren vormittags nachmittags meist MRT/CT/funkt. Bildgebung/ evtl. Sono . Es gibt täglich mehrere Fortbildungen, und Bildbesprechungen gerade für die jüngeren Assistenten und Studenten. Man muss autonom sein und viel Initiative und Interesse zeigen. Alle Ärzte sind exzellent, geben sich viel Mühe, Ihre Arbeit gut und gewissenhaft durchzuführen, forschen nebenher, und erklären einem auch viel wenn man fragt. Man darf überall hin, also auch sich mal die interventionelle NR anschauen oder sogar mal in die Neurologie oder die allg. Radiologie, mann muss sich nur selber drum kümmern. Nach einer Weile kannst du die Befunde vorschreiben und sie dann von einem Interne / Chef de clinique verbessern lassen. Man sieht enorm viele und auch sehr beeindruckende KH Fälle, die Patientenanzahl pro Tag ist riesig, und man sieht auch sehr viele seltene infektiöse, inflammatorische, metabolische Fälle. Je nach Auftreten und Initiative kann man bildgebungsmäßig sehr sehr viel lernen, auch was Forschung angeht, und trotzdem sehr lockere Zeiten einhalten. Die Stimmung ist sehr gelassen und kollegial. Wenn man sich nicht bemüht ist man aber jedem egal, und man steht nur im Weg. Also bitte, mind. B2 Niveau, dass man Befunde und Gespräche etc. gut verstehen kann, und Eigeninitiative :), dann wird's ein super entspanntes lehrreiches Tertial !
Bewerbung
unkompliziert über die International Students Koordinatorin Mme Alexandrie Saligot (upmc, im internet findet man Kontaktdaten) ein paar Monate vorher, man muss allerdings 5 Wunschrichtungen angeben, ich wollte ursprünglich in die Neurologie, NR war meine 3. Wahl.
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Patientenvorstellung
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20