PJ-Tertial Plastische Chirurgie in Kantonsspital Frauenfeld (9/2017 bis 12/2017)

Station(en)
Hand- und Plastische Chirurgie
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, OP
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Ihr seid ein Fan der Hand- und Plastischen Chirurgie und habt Lust auf viel Verantwortung, Teamwork und operatives Mitwirken?
Dann seid ihr in dieser Abteilung genau richtig!

Ich habe mein viermonatiges Wahltertial dort absolviert.
Es handelt sich um eine mittelgroße Abteilung, die an den beiden Standorten Frauenfeld 20 min von Zürich) und Münsterlingen (direkt am Bodensee) angesiedelt ist.
Das Team ist sehr jung und stammt zum grüßten Teil aus deutschen und schweizerischen Universitätskliniken, freut euch also auf ein universitäres Flair!
Jeden Montag werden interessante, aktuelle Paper im ,,Journal Club" vorgestellt, Mitwirken erlaubt!

Eure Funktion: Unterassistent (mit Vergütung....).
Ihr arbeitet an zwei Standorten, Münsterlingen und Frauenfeld. Die beiden Orte sind ca. 30km entfernt und problemlos mit dem Auto zu erreichen.
Als einziger Unterassistent ist man immer an dem Standort, an dem mehr los ist. Zu zweit kann man sich wochenweise absprechen.
Als Unterassistent hat man definierte, klare Aufgabenfelder und trägt mehr Verantwortung als an vielen deutschen Krankenhäusern. Von Tag 1 an habt ihr euren eigenen KAS- Account. Über dieses System läuft alles klinikintern online. Briefe, Konsile, Befunde, Kurven- alles findet ihr dort.
Ihr werdet mit eurem Kürzel in OPs eingetragen und könnt zum Wochenbeginn euren Kalender einsehen. In welchen OPs werde ich assistieren, welche Sprechstundenpatienten werde ich sehen?

Ihr habt die Chance, hier sehr, sehr viel zu lernen.
Ihr könnt in diversesten handchirurgischen und plastischen Eingriffen die erste Assistenz übernehmen. Wenn ihr bereits nähen könnt, könnt ihr die Wundverschlüsse durchführen. Wenn nicht, wird es euch nirgendwo besser beigebracht als hier. Kleinere Eingriffe, wie z.B. Lipomexzision oder Hämatomausräumung könnt ihr auch selbst unter Aufsicht durchführen.

Rückfragen sind immer erlaubt. Wenn mal etwas nicht glatt läuft und man dies ehrlich sagt, ist das kein Problem. Das Wohl des Patienten steht hier an allererster Stelle und niemand wird euch einen Vorwurf machen, wenn ihr etwas noch nicht alleine hinbekommt.
Auch könnt ihr in der Sprechstunde gut einbringen und eure eigenen Patienten sehen (Wundkontrollen, Erst- und Wiedervorstellungen etc.).
Desweiteren könnt ihr selbst Patienten in der Notaufnahme aufnehmen und versorgen. Von den Gipspflegern kann man hier übrigens besonders viel lernen (Gipszimmer Münsterlingen)- also Augen auf und gerne Hand anlegen!

Die Stationsarbeit (jeden morgen 3h Blutabnehmen, Geräte hin- und herfahren etc) entfällt. Dies machen hier die Schwestern.
Ihr habt meistens zwischen den Operationen oder Patienten die Zeit, Arztbriefe und Zwischenberichte zu verfassen.
Lasst euch dies zu Beginn von den Assistenten erklären. Mit ein wenig Übung schreiben sich die Arztbriefe wie von alleine. Die Assistenten sind euch unendlich dankbar und ihr sichert euch einen guten Platz im Team. Selbstständigkeit und Eigeninitiative kommen hier besonders gut an!

Das ganze Team ist unfassbar nett- von den Sekretärinnen über die Pfleger und natürlich ganz besonders die Ärzte.
Macht euch auf geballte Kompetenz gefasst, hier kann man von allen sehr viel lernen.

Der Chefarzt, PD Dr. Holzbach, achtet wie kein anderer auf Perfektion- vom Lagern bis zur Hautnaht. Dies ist in der Plastischen Chirurgie unverzichtbar.
Ich habe im Vergleich zu dieser Abteilung noch keine andere gesehen, die so sorgfältig und genau arbeitet- dies spiegelt sich auch in den Operationsergebnissen und der Patientenzufriedenheit wieder. Eignet euch also so viel an wie möglich, hier lernt man fürs Leben ;-)
Das Operationsspektrum beinhaltet das ganze breite Band der Handchirurgie: kleinere OPs wie Ringbandspaltungen und Karpaldachspaltungen bis zu Replantationen multipler Finger. In der Plastischen Chirurgie wird hier viel rekonstruktive Brustchirurgie durchgeführt, freut euch auf einige DIEPS!
Außerdem natürlich viele spannende lokale, regionale und auch mal freie Lappen. In der Ästhetik gibt es ebenfalls viel zu lernen, sowie auch in der Gesichtschirurgie. Spannend sind hier nicht nur die Basaliom /Melanomexzisionen im Kopf- Hals - Bereich, sondern auch die Gesichtsschädelfrakturen. Diese werden hier nämlich ebenfalls von den Plastikern versorgt.

Der jeweilige diensthabende Arzt freut sich auch über studentische Unterstützung im Rufdienst- hier könnten ein paar spannende Traumafälle auf euch warten.
Über euer Diensttelefon seid ihr jederzeit auch im Wohnheim zu erreichen. Piquet- Dienste (sog. Bereitschaftsdienste am WE/nachts) muss man in dieser Abteilung übrigens nicht machen. Ihr könnt also am Wochenende die Schweiz erobern!

Nach Feierabend wird gerne mal ein Bierchen mit der Abteilung getrunken, ein Bootsausflug organisiert oder nach einem langen Lappen -Tag Spaghetti gegessen.
Rückblickend eins der besten PJ- Tertiale. Have fun!

Bewerbung
Bewerbung am besten einige Monate im Voraus an Olivia Müller, die sehr, sehr nette und äußerst zuverlässige Chefarztsekretärin.
olivia.mueller@stgag.ch

Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Poliklinik
Eigene Patienten betreuen
Mitoperieren
Braunülen legen
Gipsanlage
Chirurgische Wundversorgung
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00